Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Kleines Becken verbucht einen großen Erfolg

Barsinghausen Kleines Becken verbucht einen großen Erfolg

Besser als erhofft fällt die erste Jahresbilanz des privaten Trägervereins für das Lehrschwimmbecken Barsinghausen (LSB) aus. Erste Maßnahmen zur Senkung der Energiekosten zeigen zählbare Ergebnisse. Weitere Investitionen sollen folgen, um die Attraktivität des kleinen Schwimmbeckens zu steigern.

Voriger Artikel
Bürgerinitiative plant Protestspaziergang
Nächster Artikel
Jägerschaft appelliert 
an Hundehalter

Wolfgang Meier (rechts) und Horst Dornbusch beobachten den Betrieb im Lehrschwimmbecken. Die Beleuchtung mit den alten Röhren wird in diesem Jahr durch LED-Technik ersetzt.

Quelle: Frank Hermann

Barsinghausen. Im Januar 2015 hat der wenige Wochen zuvor gegründete Trägerverein den Betrieb für das Lehrschwimmbecken von den Stadtwerken übernommen – zunächst befristet auf drei Jahre. "Anfangs mussten wir viele Abläufe lernen. Mittlerweile haben wir uns gut eingefunden. Unsere Nutzer sind sehr zufrieden", sagt Wolfgang Meier, Vorsitzender des LSB-Vereins.

Zu diesen Nutzern gehören die TSV-Schwimmer und der SCB sowie Grundschulen, Kindergärten und Vereine. "Es gibt noch freie Kapazitäten für eine Stundengebühr von 11,50 Euro", betont Meier.

Im ersten Betriebsjahr hat der Verein unter anderem die Filteranlage reparieren lassen, einen Sichtschutz für den Beckenbereich angeschafft sowie alte Aluminiumfenster gegen energiesparende Kunststofffenster mit doppelter Verglasung ausgetauscht. Für 2016 plant der Verein zusätzliche Investitionen zur Energieeinsparung.

"Wir tauschen weitere Fenster aus, und wir wollen die rund 50 Jahre alte Deckenbeleuchtung im Beckenbereich erneuern. Dort ersetzen LED-Lampen mit weniger Stromverbrauch und einer besseren Lichtausbeute künftig die zwölf betagten Leuchtstoffröhren", erläutert Kassenwart Horst Dornbusch, dem noch keine genauen Kostenschätzungen vorliegen.

Immerhin habe der Verein das erste Betriebsjahr laut Wolfgang Meier und Horst Dornbusch "mit einer starken schwarzen Null" abgeschlossen. Vor allem die günstigen Effekte bei den Energiekosten wirkten sich aus: "Kalkuliert hatten wir mit jährlichen Ausgaben von 28 000 Euro für Energie, tatsächlich kommen wir auf etwa 21 000 Euro", betont der Kassenwart.

Zudem profitiere der Verein von der starken Unterstützung von Sponsoren. Zusätzlich zur Großspende von Unternehmer Günter Weidemann, der bis 2017 jährlich 10 000 Euro gibt, trugen Zuwendungen von etwa 15 000 Euro zum LSB-Betrieb bei.

"Das zeigt eindeutig, wie sehr viele Barsinghäuser Bürger und Vereine hinter dem Lehrschwimmbecken stehen", betont Wolfgang Meier.

Von Frank Hermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de