Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Das letzte Jawort auf dem Rittergut

Barsinghausen Das letzte Jawort auf dem Rittergut

René und Maren Drangemeister sind das letzte Paar, das auf dem Rittergut von Ilten in Langreder getraut wurde. Ab jetzt können sich Heiratswillige nur noch im Rathaus das Jawort geben. Das Standesamt sucht nun neue ungewöhnliche Trauzimmer.

Voriger Artikel
Jordan: „Barsinghausen nicht schlechter gestellt“
Nächster Artikel
Ein Fest eröffnet die neue City

René und Maren Drangemeister geben sich auf dem Rittergut vor Standesbeamtin Ruth Wente das Eheversprechen.

Quelle: Isabel Christian

Barsinghausen. Etwa 400 Paare haben sich auf dem Rittergut das Eheversprechen gegeben, seit die alte Wassermühle im Juli 2006 als Trauzimmer gewidmet wurde. Die Besitzer des Gutes wollen das Gebäude nun allerdings anderweitig nutzen und haben dem Standesamt die Genehmigung für Trauungen wieder entzogen. „Wir sind sehr traurig darüber“, sagt Susanne Zeitz, Leiterin des Fachdienstes Bürgerservice.

Damit bleibt Heiratswilligen nur noch das Rathaus als Kulisse. Denn auch der Rittersaal Großgoltern und das Besucherbergwerk Barsinghausen bieten keine Trauungen mehr an. Die Stadt hofft nun auf Eigentümer von historischen oder außergewöhnlichen Orten, die ihre Räumlichkeiten für Hochzeiten öffnen.

„Historische Gebäude sind klasse, aber auch parkartige Gelände wären schön“, sagt Zeitz. „Und vielleicht bekommen wir ja auch Angebote, von denen wir bisher gar nicht wussten, dass es sie gibt.“ Auch moderne Räumlichkeiten kann sie sich vorstellen. „Dann prüfen wir aber vorher, ob das von den Brautpaaren auch angenommen wird.“ Denn die Trauungen im Bergwerk wurden schließlich eingestellt, weil die Nachfrage zu gering war.

Besitzer solcher ungewöhnlicher Orte können für die Hochzeit eine Nutzungsgebühr verlangen, müssen ihre Tore jedoch für jedes Brautpaar und seine Gäste öffnen. „Das Grundstück wird in dieser Zeit quasi öffentlich“, sagt Zeitz.

Dass die Nachfrage nach ungewöhnlichen Orten hoch ist, bestätigt auch Standesbeamtin Ruth Wente. „Viele Brautpaare heiraten heute nur noch standesamtlich. Deshalb sollte der Ort etwas Ausgefallenes sein.“ Das gilt auch für René und Maren Drangemeister, die zum Jawort von Hannover nach Langreder gekommen sind. „In Hannover gibt es so schöne Orte zum Heiraten nicht“, sagt die Braut.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de