Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Deistertrio will zur Hundefrisbee-WM

Kirchdorf Deistertrio will zur Hundefrisbee-WM

Drei Hundesportlerinnen vom Deister haben sich mit ihren Wettkampferfolgen für die Weltmeisterschaft im Hundefrisbee in den USA qualifiziert. Allerdings fehlen Sponsoren, um die Reise zu finanzieren.

Voriger Artikel
Investoren wollen Bauantrag für Kaiserhof stellen
Nächster Artikel
Kein Platz für einen Skatepark

Vanessa Matthies und die Australian-Shepherd-Hündin Ivey zeigen eineanspruchsvolle Sprungvariante.

Quelle: selbst

Barsinghausen. Christine und Vanessa Matthies sowie Christine Eckhold dürfen bei der WM jeweils als Vize-Europameisterinnen mit ihren Tieren an den Start gehen. In diesem Jahr belegte Christine Matthies mit ihrer Australian-Shepherd-Hündin Ivey zwei zweite Plätze in den Disziplinen Weitwurf und Freestyle bei der Europameisterschaft in Italien. Dort wiederholte auch ihre 15-jährige Tochter Vanessa mit Ivey ihren Vizetitel in der Jugendklasse. Zudem landete Christine Eckhold mit ihrem Jack Russel namens Tobi bei der Europameisterschaft ebenfalls auf einem zweiten Platz.

Mehr über den Sport...

...gibt es unter phv-kirchdorf.de.

Damit darf das Trio vom Polizeihundesportverein (PHV) Kirchdorf im Herbst an der Hundefrisbee-WM in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee teilnehmen. „Vanessa wäre sogar die erste und bislang einzige deutsche Jugendliche bei solch einer WM. Aber wir können die Kosten von nahezu 3000 Euro nicht ohne finanzielle Hilfe von Sponsoren bezahlen“, sagt ihre Mutter, die auch Spartenleiterin beim PHV ist und seit Jahren an Hundefrisbee-Turnieren teilnimmt. „Schade, zumal Vanessa nur noch dieses Jahr in der Jugendklasse mitmachen darf“, meint sie.

Hundefrisbee boomt beim PHV Kirchdorf. „Mittlerweile haben wir 14 Teams in unserer Sparte, darunter sechs Jugendliche, die sich mit ihren Hunden dieser besonderen Disziplin widmen. Vor allem der große Anteil junger Leute ist einzigartig in ganz Deutschland“, sagt Christine Matthies. Beim Hundefrisbee jagen und fangen die Tiere - wie bei einem Beutespiel - die in die Luft geworfenen Scheiben, um sie dann ihrem Herrchen oder Frauchen zu apportieren. Dabei lassen sich verschiedene Spring- und Wurfvarianten entwickeln und zu heiner anspruchsvollen Choreografie miteinander verbinden. „Hundefrisbee verlangt eine sehr intensive und vertrauensvolle Beziehung zwischen Mensch und Tier“, betont Spartenleiterin Matthies.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6x6n705a012vp8o4dhq
Schülerkunst im City-Center

Fotostrecke Barsinghausen: Schülerkunst im City-Center

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Lisa Malecha:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: lisa.malecha@haz.de