Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Deisterwasser fließt immer spärlicher

Barsinghausen Deisterwasser fließt immer spärlicher

Aus den Deisterquellen fließt immer weniger Wasser in die Reservoirs der Stadtwerke. Um den Verlust auszugleichen, bezieht die städtische Versorgungsgesellschaft derzeit zusätzlich Wasser vom Wasserverband Nordschaumburg aus der Förderanlage in Landringhausen.

Voriger Artikel
Anbau bei Feuerwehr verzögert sich um Wochen
Nächster Artikel
65 Camp-Kinder erkunden Kunst ferner Kulturen

Wasser ist diesen Sommer ein knappes Gut im Deister. Die Stadtwerke Barsinghausen kaufen derzeit aus Schaumburg zu.

Quelle: dpa (Archiv)

Barsinghausen. Schon im Jahr 2014 floss das Wasser aus den Quellen im Deister spärlicher. „Da waren es nur noch 400 000 Kubikmeter, während wir in den Vorjahren bis zu 700 000 Kubikmeter hatten“, erläutert Jochen Möller, Geschäftsführer der Stadtwerke.

Grund für diesen Rückgang seien vor allem die schneearmen Winter. „Wir brauchen im Deister viel Schnee, der langsam abtaut und die Quellen wieder auffüllt. Der Regen aus den vergangenen Tagen nutzt nichts, weil das Wasser kaum versickert, sondern den Hang runterfließt“, sagt Heiko Bartling, Leiter des Grundwasserwerks Eckerde.

Weil die Quellwasserförderung auf 35 Kubikmeter pro Stunde nahezu halbiert wurde, kaufen die Stadtwerke vorübergehend 20 Kubikmeter je Stunde vom benachbarten Wasserverband Nordschaumburg hinzu. „Sonst müssten wir unser Grundwasserwerk in Eckerde bis an die Leistungsgrenze fahren“, betont Bartling. Während der heißen Tage vor wenigen Wochen mit Temperaturen um 40 Grad Celsius förderte die Anlage in Eckerde bereits am Limit - mit bis zu 7000 Kubikmetern am Tag. Normal sei eine Tagesförderung von 4500 bis 5000 Kubikmetern.

Das zugekaufte Wasser aus Nordschaumburg hat jedoch einen Härtegrad von 28 - deutlich mehr als das Stadtwerkewasser mit einem Härtegrade von 15 bis 16. „Dadurch kann es verstärkt zu Kalkablagerungen kommen. Das merken vor allem Kunden, die nahe am Wasserwerk in Landringhausen wohnen. In den entfernteren Ortschaften vermischt sich das Wasser, und der Unterschied ist nicht mehr so gravierend“, erläutert Bartling.

Voraussichtlich bis Endes des Sommers müssen die Stadtwerke zusätzliches Wasser aus Landringhausen ins Netz einspeisen. Damit ist das grundsätzliche Problem mit den wasserarmen Deisterquellen aber nicht vom Tisch. „Auf diese Situation müssen sich die Stadtwerke nachhaltig einstellen“, betont Bartels.

Von Frank Hermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6spabpzubjsctq3jk5w
Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Fotostrecke Barsinghausen: Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de