Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Drei Gemeinden feiern in einem Boot

Großgoltern Drei Gemeinden feiern in einem Boot

Nach zwei Wochen ist am Sonntag die Visitation von Superintendentin Antje Marklein mit einem großen Fest der Kirchengemeinden Großgoltern, Stemmen sowie der Kapellengemeinde Göxe beendet worden.

Voriger Artikel
CDU-Ortsverband feiert die Einheit
Nächster Artikel
Sammelalbum mit Nachwuchskickern erscheint

Superintendentin Antje Marklein und Pastor Matthias Stalmann loben den Zusammenhalt der drei Gemeinden.

Quelle: Johanna Kruse

Großgoltern. Voll besetzte Tische, spielende Kinder und Blasmusik des Musikzugs Goltern – nach dem Gottesdienst in der St.-Blasius-Kirche in Großgoltern eröffnete Pastor Matthias Stalmann das Gemeindefest. Auf dem Kirchhof gab es für die Besucher Mittagessen aus der Feldküche der Freiwilligen Feuerwehr, ein großes Kuchenbüfett im Gemeindehaus und Stände mit interessanten Angeboten. Auf dem wohlsortierten Bücherflohmarkt gab es gegen eine Spende spannende Romane, an einem Stand konnten sich die Gäste Schilder mit ihre Namen auf Deutsch und Arabisch machen lassen, und am Fairtrade-Stand gab es Produkte aus aller Welt.
Anlass für das Fest war neben dem Erntedanktag auch der Abschluss der Visitation von Antje Marklein. Zwei Wochen lang lernte die Superintendentin die Gemeinden kennen, schaute sich landwirtschaftliche Betriebe an und führte mit jedem Mitarbeiter der Gemeinden ein Gespräch. Das Projekt stand unter dem Motto „Alle in einem Boot“.
Die Erfahrungen der vergangenen zwei Wochen stimmen die Verantwortliche für den Kirchenkreis Ronnenberg zuversichtlich. „Hier wird schon tolle Arbeit geleistet, die Ortschaften müssen einfach nur noch näher zusammenrücken“, zog Marklein Bilanz. „Die Visitation ist zwar vorbei, das eigentliche Projekt beginnt aber erst jetzt“, fügte sie hinzu.
Geplant sei, auf dem Kirchhof in Großgoltern ein großes Gemeindehaus für alle drei Gemeinden zu errichten. Dafür hofft sie auf noch mehr Mitarbeit der Gemeindeglieder. „Es braucht mehr ehrenamtliche Helfer. Mir ist aufgefallen, dass die Struktur gut ist, aber hier viel Arbeit auf wenig Schultern getragen. Deshalb sollte die nächste Generation unbedingt auch miteinbezogen werden.“
Auch während des Gottesdienstes lobte Marklein den Zusammenhalt und die enge Zusammenarbeit von Vereinen und der Kirche. Pastor Matthias Stalmann nutzte seine Predigt, um auf das Bild des gemeinsamen Bootes einzugehen. Zum Ende des Festes gab es einen Abschlusssegen und ein Konzert des Blechbläserensembles „Magno Gaudio“ in der Kirche.

Von Johanna Kruse

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de