Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
HAG-Schülerinnen schneidern ein Kleid aus Müll

Kirchdorf HAG-Schülerinnen schneidern ein Kleid aus Müll

Müll macht Mode: Hannah Reckewerth und Johanna Ohlendorf aus dem elften Jahrgang des Hannah-Arendt-Gymnasiums (HAG) haben ein Abendkleid aus Verpackungsresten geschneidert – und mit diesem besonderen Einzelstück einen ersten Preis beim Wettbewerb des Studiengangs für Lebensmittelverpackungstechnologie der Hochschule Hannover gewonnen.

Voriger Artikel
Der Blick ist stets nach vorn gerichtet
Nächster Artikel
Schüler aus Albi entdecken Barsinghausen

Johanna Ohlendorf (links) und Hannah Reckewerth zeigen ihr prämiertes Kleid -- hergestellt aus Kunststoffverpackungen.

Quelle: Frank Hermann

Kirchdorf. Nahezu 40 leere Capri-Sonne-Trinkbeutel, kombiniert mit Schokolade-Verpackungen der Sorten Halbbitter und Nougat sowie mit etlichen Chipstüten und zwei Plastiktaschen, geben dem Kleid einen ganz besonderen Designer-Kick.

"Zunächst haben wir eine Skizze für unseren Modeentwurf gefertigt und dann überlegt, welche Materialien wir verwenden. Auf jeden Fall wollten wir die einzelnen Teile nähen und nicht einfach nur zusammenkleben", erläutert Hannah Reckewerth, die ebenso wie Johanna Ohlendorf den Leistungskurs von HAG-Kunstlehrerin Silvia Kloss besucht.

Allerdings mussten die beiden Gymnasiastinnen bei der Herstellung ihrer Mode-Kreation einige praktische Probleme bewältigen. "Das Material der Capri-Sonne-Tüten ist in der Nähmaschine häufiger gerissen, und der Faden war ständig verklebt. Aber es hat funktioniert", betont Johanna Ohlendorf, die schließlich das fertige Abendkleid während einer Modenschau zum Abschluss des Wettbewerbs "Verpack dich selbst" in Hannover präsentierte.

"Darum mussten wir extra noch einen Reißverschluss auf der Rückseite einnähen“, sagt die 17-jährige Schülerin. In den Augen der Jury und der HAG-Kunstlehrerin Silvia Kloss legten die zwei Gymnasiastinnen einen gelungenen Auftritt mit ihrer Müll-Mode hin: "Ein toller Erfolg", lobt die Pädagogin.

Von Frank Hermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de