Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Modellflieger wollen ihren Platz behalten

Egestorf Modellflieger wollen ihren Platz behalten

Für die Modellfluggruppe Barsinghausen besteht weiterhin große Unsicherheit über die Zukunft des Fluggeländes in der Feldmark zwischen Egestorf und Langreder. Weil die Region Hannover in diesem Gebiet eine neue Vorrangfläche für Windenergie plant, droht den Modellfliegern das Aus.

Voriger Artikel
Mittelalterliches Treiben in Egestorf
Nächster Artikel
Unbekannte schleudern Sektflasche auf Auto

Kurz vor dem Abflug: Wolfgang Dogs (links) und Christian Dohmeyer mit einem sogenannten Warbird-Modell des Typs T 51 Mustang.

Quelle: Frank Hermann

Egestorf. "Im Moment können wir nur abwarten, wie die Region voraussichtlich im September entscheidet. Noch steht nicht fest, ob und wann hier neue Windräder entstehen. Falls es soweit kommt, müssten wir unseren Modellflugplatz aufgeben und uns einen anderen Standort suchen", erläutert Ulrich Schulz, zweiter Vorsitzender der Modellfluggruppe mit rund 100 Mitgliedern.

Wegen der Luftverwirbelungen sei ein Modellflugbetrieb in der Nähe von Windrädern nicht möglich. Darum habe der Verein mittlerweile Einspruch gegen eine mögliche Vorrangfläche für Windkraftnutzung eingelegt und mehrere Gespräche mit Regions- und Ratspolitikern aus den benachbarten Kommunen geführt. "Solange keine andere Entscheidung getroffen ist, setzen wir unseren Flugbetrieb an dieser Stelle unverändert fort", betont Schulz. Bereits seit rund 30 Jahren nutze der Verein das Pachtgelände in der Feldmark als Flugplatz.

Offen sei zudem, ob das Bundesverkehrsministerium eine Begrenzung der Flughöhe für Modellflugzeuge auf maximal 100 Meter beschließe. Derzeit steuern die Piloten ihre Modelle in Egestorf auf bis zu 300 Metern in die Luft. "Vor allem Segelflieger brauchen diese Flughöhe, um dort die Thermik für ihre Gleitflüge nutzen zu können", sagt der Vize-Vorsitzende.

Beim Sommerfest der Vereins haben am Sonnabend viele Modellflieger ihre Miniaturflugzeuge in den Himmel geschickt, mit sicherer Hand per Fernsteuerung dirigiert – und nach kurzer Zeit auf dem Flugplatz in der Feldmark wieder sicher landen lassen.

doc6q4pzdajpf4fjfwynen

Fotostrecke Barsinghausen: Modellflieger wollen ihren Platz behalten

Zur Bildergalerie

Von Frank Hermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6sm6s0ilp50j9a3fcj1
Immer wieder samstags rollt der Handball

Fotostrecke Barsinghausen: Immer wieder samstags rollt der Handball

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de