Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Die Zeit hoher Überschüsse ist vorbei

Barsinghausen Die Zeit hoher Überschüsse ist vorbei

Die finanzielle Lage der Stadt Barsinghausen ist stabil, allerdings hat sich die Situation in diesem Jahr eingetrübt - unter anderem aufgrund von Ausfällen bei der Gewerbesteuer. „Die Zeit hoher Überschüsse ist vorbei“, sagt der für Finanzen verantwortliche Fachdienstleiter Stefan Müller.

Voriger Artikel
Lahmann: Heim nicht vorschnell schließen
Nächster Artikel
„Müssen Ansprüche zurückschrauben“

Barsinghausens Finanzsituation wird schwieriger.

Quelle: Symbolbild

Barsinghausen. Für die Verwaltung gelte eine Haushaltssperre. „Wir werden am Jahresende eine schwarze Null schreiben“, ergänzt Bürgermeister Marc Lahmann. „Wir würden uns in Zeiten niedriger Zinsen aber deutlichere Überschüsse wünschen.“

Belastend auf den Etat der Stadt wirkt sich aus, dass sie teilweise Kosten tragen muss, für die eigentlich das Land oder der Bund zuständig sind. Lahmann nennt als Beispiele die Kosten der Flüchtlingsunterbringung oder der Inklusion in Schulen. „Das Land muss da mehr machen“, sagt der Bürgermeister. Die Kostenerstattung sei „bei Weitem nicht auskömmlich“. Um langfristig die finanzielle Basis der Stadt zu verbessern, wünscht sich der Verwaltungschef zusätzliche Gewerbegebiete. Beim geplanten Logistik-Gewerbegebiet nördlich von Groß Munzel sei ein zweiter Abschnitt sinnvoll. „Ich hätte mir dort deutlich mehr gewünscht als 35 Hektar neue Gewerbefläche.“ Die Nachfrage nach Gewerbegrundstücken habe zuletzt deutlich angezogen. „Wir führen zurzeit gute Gespräche mit drei Firmen, die sich in Bantorf ansiedeln wollen“, berichtet Lahmann.

 Die Verwaltung ist stolz auf die jetzt fertiggestellte erste Gesamtbilanz der Stadt und ihrer Tochterunternehmen für das Jahr 2012. Nach dem neuen Haushaltsrecht sind diese ausführlichen Jahresabschlüsse nun obligatorisch für jedes Kalenderjahr vorzulegen. Laut der ersten Gesamtbilanz hatte die Stadt Ende 2012 ein Vermögen von 226,57 Millionen Euro. Diesem standen Geldschulden von 64,2 Millionen Euro gegenüber. Mit einer Eigenkapitalquote von 31 Prozent sei die Stadt als Konzern „gut aufgestellt“, sagt Lahmann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6spabpzubjsctq3jk5w
Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Fotostrecke Barsinghausen: Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de