Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Neue Elektrik für die historische Windmühle

Wichtringhausen Neue Elektrik für die historische Windmühle

Nächster Sanierungsschritt für die denkmalgeschütze Windmühle in Wichtringhausen: Moderne Elektrotechnik ersetzt im Innenbereich die rund 60 Jahre alte Beleuchtungs- und Schaltanlage. Zur Finanzierung dieses rund 20 000 Euro teuren Projektes zahlt die Sparkassenstiftung einen Zuschuss von 2000 Euro.

Voriger Artikel
Grundschüler 
verkaufen Afrika-
Kalender
Nächster Artikel
Neuer Seniorenrat Barsinghausen ist gewählt

Fritz Weber, Vorsitzender des Mühlenvereins, erläutert Sparkassenvorstand Britta Sander die funktionstüchtige Mahltechnik.

Quelle: Frank Hermann

Wichtringhausen. Auf allen sechs Etagen des historischen Mühlengebäudes von 1826 waren laut Fritz Weber, Vorsitzender des Mühlenvereins mit rund 60 Mitgliedern, noch die alten Wechselschaltungen mit lichtschwachen Glühlampen aus den 1950-er Jahren installiert. "Das war damals der neueste Stand der Technik, brachte aber nur ein schwaches Schummerlicht", erläutert Fritz Weber, ein ausgebildeter Elektriker.

Unter seiner Anleitung übernahmen Helfer und Mitglieder des Vereins einen Großteil der Elektro-Sanierung in Eigenleistungen. "Wir waren das ganze Jahr über damit beschäftigt, etwa 40 neue Lampen á 60 Watt in der Mühle zu installieren", sagt Weber. Zuvor seien neue Stromkabel verlegt und eine neue Verteilung gesetzt worden.

Bislang seien Kosten von rund 12 000 Euro angefallen. "Es fehlt aber noch die neue Technik für die elektrischen Maschinen. Darum rechnen wir mit Gesamtkosten von voraussichtlich 20 000 Euro", betont der Vereinsvorsitzende.

Ohne die Eigenleistungen vieler freiwilliger Helfer hätte der Verein die Arbeiten komplett an Fachfirmen vergeben müssen – mit Mehrkosten von etwa 10 000 Euro.

Finanzielle Unterstützung erhält der Mühlenverein von der Barsinghäuser Sparkassenstiftung, die einen Zuschuss von 2 000 Euro zahlt. „Die Windmühle ist ein echtes Kleinod und ein Anziehungspunkt für viele Besucher“, betont Sparkassenvorstand Britta Sander.

Insbesondere viele Schulklassen besichtigen die funktionstüchtige Mühle, die bis 1972 in Betrieb war.

Von Frank Hermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de