Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
F9F Panther hebt per Katapultstart ab

Hobbypiloten zeigen Flugmanöver F9F Panther hebt per Katapultstart ab

Spektakuläre Flugmanöver haben am Sonnabend in der Egestorfer Feldmark für bewundernde Blicke gesorgt: Zahlreiche Besucher sahen den Hobbypiloten der Modellfluggruppe (MFG) Barsinghausen bei ihrem Sommerfest zu. Einen rasanten Katapultstart sahen die Gäste unter anderem bei der F9F Panther von Dirk Volker.

Voriger Artikel
Eröffnung der Fußgängerzone in Barsinghausen
Nächster Artikel
Kreisschützen proklamieren ihre Könige

Dirk Volkerstartet mit seinen selbst gebauten Modellflugzeugen, einer F-104 Starfighter (von links), einer F9F Panther und einer F-22 Raptor, durch.

Quelle: Carsten Fricke

Barsinghausen. Die navigierten geschickt ihre meist selbst gebauten Flugzeuge und Hubschrauber geschickt durch die Luft. Einen rasanten Katapultstart mithilfe eines langen Gummizugs sahen die Gäste unter anderem bei der F9F Panther von Dirk Volker. „Dieses Modell braucht eine gewisse Anfangsgeschwindigkeit, um abzuheben“, erläuterte der Gehrdener. Bei ausgefallenen Manövern und Überschlägen bei bis zu 200 Stundenkilometern zeigte er daraufhin, dass er sein selbst gebautes Modell eines amerikanischen Navy-Jets aus den Fünfzigerjahren gut beherrscht.

Während Volker bei seinen Flugzeugmodellen auf Balsa- und Sperrholz sowie auf leichte Elektroantriebe setzt, stellte Oliver Kopp einige deutlich schwerere Hubschrauber mit eingebautem Verbrennungsmotor vor. Dabei habe das höhere Gewicht Vor- und Nachteile. „Prinzipiell kann man sagen: Je größer und schwerer ein Hubschrauber ist, desto unempfindlicher ist er auch gegen äußere Einflüsse“, sagte Kopp mit Blick auf den wehenden Windsack am 11.200 Quadratmeter großen Fluggelände des Vereins, dem aktuell rund 100 Mitglieder angehören. Auf der anderen Seite seien die Schäden an dem Modell nach einem Absturz in der Regel auch größer.

„Der Wind bereitet heute schon ein paar Schwierigkeiten“, sagte der stellvertretende MFG-Vorsitzende Ulrich Schulz. Für geübte Piloten sei das aber kein Problem und biete insbesondere beim Fliegen gegen den Wind auch Vorteile. „Er ist beim Landen nicht verkehrt, denn er macht die Kiste langsam“, betonte Schulz.

Von Carsten Fricke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6smokwqhpdezd4mberm
Sänger setzen Brauch der Adventskonzerte fort

Fotostrecke Barsinghausen: Sänger setzen Brauch der Adventskonzerte fort

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de