Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
FZB setzt auf weitere Unterstützung

Barsinghausen FZB setzt auf weitere Unterstützung

Das Freiwilligenzentrum Barsinghausen (FZB) ist an seinem neuen Standort angekommen. Damit das Angebot dauerhaft erhalten bleibt, sind die Ehrenamtlichen aber auf weitere Helfer und finanzielle Unterstützung angewiesen.

Voriger Artikel
Gerätehäuser: Prüfung verzögert Baustart in Hohenbostel
Nächster Artikel
Golf Trophy startet in Bad Münder

Brunhilde Hering, (vorn, von links), Angelika Busche und Monika Scheibe sowie Ulrich Fechner (hinten, von links) und Horst Schild stellen dem SPD-Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch ihre Arbeit vor.

Quelle: Carsten Fricke

Barsinghausen. Das gaben die Verantwortlichen dem SPD-Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch mit auf den Weg. Das FZB habe beim Land Niedersachsen 14600 Euro Fördergeld beantragt, erläuterte Horst Schild vom Vorstand der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Region Hannover, die seit Jahresbeginn Träger des FZB ist. Der Betrag werde benötigt, um den Großteil der Kosten von rund 18000 Euro für die Miete der neuen Büroräume in der Marktstraße 33 sowie das Gehalt einer Angestellten mit acht Wochenstunden zu finanzieren.

"Ohne diese Landesmittel hätten wir keine Planungssicherheit", betonte Schild. Das verbleibende Defizit gleiche die AWO über Spenden und eigene Mittel aus. Entsprechend eindringlich plädierten die FZB-Helfer dafür, dass der Förderbetrag des Landes auch mittelfristig nicht gekürzt wird. Miersch sagte zu, sich auch in seiner Funktion als Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Hannover-Land für den Erhalt von Zuschüssen und den Ausbau hauptamtlicher Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit einsetzen zu wollen.

„Die Arbeit ist ja auch nicht weniger geworden“, sagte Monika Scheibe. So gebe es unter anderem verstärkten Bedarf in der Flüchtlingshilfe. Die aktuell 16 Ausbildungspaten benötigen ebenfalls Unterstützung. Daher seien neue Helfer auch für die Büroarbeit stets willkommen, sagte Brundhilde Hering. Mit den neuen, zentral gelegenen Büroräumen sind die Ehrenamtlichen und die Angestellte Angelika Busche unterdessen rundum zufrieden. „Wir sind total begeistert, dass das geklappt hat“, sagte Busche.

Das FZB, Marktstraße 33, ist montags bis freitags von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Außerdem ist das FZB unter Telefon (0 51 05) 6 61 03 99, per E-Mail an fzb@freiwilligen-zentrum-barsinghausen.de und im Internet auf der Seite freiwilligen-zentrum-barsinghausen.de erreichbar.

Von Carsten Fricke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6smokwqhpdezd4mberm
Sänger setzen Brauch der Adventskonzerte fort

Fotostrecke Barsinghausen: Sänger setzen Brauch der Adventskonzerte fort

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de