Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Jäger fangen 103 Waschbären seit August 2015

Calenberger Land Jäger fangen 103 Waschbären seit August 2015

Erste Zwischenbilanz für den Waschbärenfang der Jägerschaft Hannover-Land: Seit Beginn der gezielten Jagd auf diese Allesfresser im August 2015 haben die speziell ausgebildeten Fachleute aus den sieben Hegeringen 103 Waschbären gefangen – davon allein 32 Tiere im Bereich des Hegerings Groß Munzel.

Voriger Artikel
Kein Personal: Stadt muss Bauprojekte verschieben
Nächster Artikel
Am Sonntag ist wieder Deistertag

Vorsitzender Werner Burose und dessen Stellvertreter Steffen Lohmann (links) gratulieren dem Landringhäuser Fritz Flasbart vom Hegering Groß Munzel zur 65-jährigen Mitgliedschaft in der Jägerschaft.

Quelle: Frank Hermann

Barsinghausen. In Kooperation mit der Region Hannover hat die Jägerschaft im Sommer 2015 ein dreijähriges Projekt gestartet, um in den heimischen Revieren den Bestand der aus Amerika eingewanderten Tierart zu reduzieren.

"Waschbären haben hier kaum natürliche Feinde und richten großen Schaden an. Unsere Aktion soll dazu beitragen, das Niederwild sowie Sing- und Greifvögel vor den Beutezügen der Waschbären zu schützen", erläutert Werner Burose aus Stemmen, Vorsitzender der Jägerschaft.

In 38 der insgesamt 97 Reviere haben die speziell ausgebildeten Fallensteller mehr als 40 sogenannte Bunker- und Kastenfallen aufgestellt, um die nachtaktiven Tiere zu fangen. "Mit dem Ergebnis von bislang 103 Waschbären sind wir auf einem guten Weg", sagte Burose in der Mitgliederversammlung der Jägerschaft am Donnerstagabend im Zechensaal.

Außerdem gingen 65 Füchse, 28 Marder, zwölf Dachse und drei Marderhunde in die Fallen. Das bis ins Jahr 2017 angelegte Projekt werde wissenschaftlich aufbereitet und begleitet.

Werner Burose und dessen Stellvertreter Steffen Lohmann aus Bantorf zeichneten Fritz Flasbart vom Hegering Groß Munzel für 65-jährige Mitgliedschaft in der Jägerschaft aus. Ehrungen erhielten zudem Georg Bonnet (Wedemark), Hans-Henning Rautenberg (Sehnde), Heinrich Edeler, Wolf Dietrich Sackmann und Jobst von Alten (alle aus Seelze, jeweils 60 Jahre), Friedrich Baxmann (Hemmingen), Dietrich Edeler (Seelze), Walter Haas (Barsinghausen) und Dieter Volkmann (Hemmingen, je 50 Jahre) sowie an Hansjörg Deesler (Langenhagen), Erhard Dreyer (Seelze), Fritz Ehlers (Ronnenberg), Horst Käse (Seelze), Heiko Schaper (Wennigsen) und Walter Schasse (Gehrden) für jeweils 40 Jahre.

Für besondere Verdienste wurden Barbara Fahlbusch-Eisheuer mit der bronzenen DJV-Nadel, Petra Liebing mit der bronzenen LJN-Nadel und Heinrich Eichenberg mit dem Naturpfleger-Verdienstabzeichen geehrt.

doc6pekc11bdom4i65qkum

Geehrt mit besonderen Verdienstnadeln: Barbnara Fahlbusch-Eisheuer (von links), Heinrich Eichenberg und Petra Liebing.

Quelle: Frank Hermann

Von Frank Hermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de