Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Fußfühlpfad für Kindergarten Max und Moritz

Barsinghausen Fußfühlpfad für Kindergarten Max und Moritz

Im Kindergarten Max und Moritz an der Beekestraße in Landringhausen ist Donnerstagvormittag ein sogenannter Fußfühlpfad eröffnet worden. Auf rund zehn Metern Länge wechseln sich auf dem Außengelände unterschiedliche natürliche Materialien ab.

Voriger Artikel
NP-Markt im City-Center schließt
Nächster Artikel
Polizei sichert Spuren an gestohlenem Rüstsatz

Der Kindergarten Max und Moritz in Landringhausen hat jetzt einen Fußfühlpfad.

Quelle: Rocktäschel

Barsinghausen. Die einzelnen Elemente sind zum Beispiel mit Ästen, Moos, Steinen, Sand und Kies gefüllt. Auch eine Akupressurmatte kann ausgelegt werden.
„Kinder laufen heute viel zu selten barfuß. Auf dem Pfad erfahren sie, wie sich was anfühlt“, sagte Kindergartenleiterin Claudia Gross. Die Kinder kommentierten die Segmente als „piksig, warm, kühl“.
Der Pfad ersetzt einen 15 Jahre alten japanischen „Steinfluss“, der mit der Zeit etwas gelitten hatte. Weil Max und Moritz ein zertifizierter Kneipp-Kindergarten ist, sollte ein Ersatz geschaffen werden, der den insgesamt 45 Kindern, die in zwei Gruppen betreut werden, erneut Gefühle vermittelt. Teuer war der Fußfühlpfad nicht. Lediglich 250 Euro Materialkosten fielen an.
Die Anlage wurde von der Barsinghäuser Beschäftigungsinitiative (BBI) erstellt. Es handelt ich um eine sogenannte Arbeitsgelegenheitsmaßnahme, die das Jobcenter genehmigt hat, weil es sich um ein sinnvolles Projekt handelt. Vier Langzeitarbeitslose haben verteilt auf zwei Wochen rund 50 Stunden daran gearbeitet. „Es war eine internationale Gruppe“, sagte BBI-Leiter Marc Wilke. Drei von ihnen waren gestern bei der Eröffnung dabei, und es hat ihnen sichtlich Freude bereitet als sie sahen, wie viel Spaß die Kinder an dem Pfad hatten.

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de