Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Gewaltfrei lernen funktioniert

Barsinghausen Gewaltfrei lernen funktioniert

Das Präventionsprojekt Gewaltfrei lernen an der Adolf-Grimme-Schule endet am Donnerstag nach fast drei Wochen. Die Beteiligten sind sich einig: Es hat sich gelohnt. Alle 210 Grundschüler machen bei dem Projekt mit, ebenso die 20 Lehrkräfte und auch Eltern sind eingebunden.

Voriger Artikel
Vom Herbstprinz bis zur Mosthexe
Nächster Artikel
Vereine wollen Neuanfang für den Sportring

Oliver Henneke arbeitet mit Schülern während des Präventsionsprojekts "Gewaltfrei lernen".

Quelle: Rocktäschel

Barsinghausen. „Grundschulen sind kein Ort brutaler Vorfälle, auch nicht in sozialen Brennpunkten. Aber schon Kindern Konfliktlösungen aufzuzeigen, ist auch für den späteren Umgang mit Menschen wichtig“, sagt Oliver Henneke, Vorstand des Fördervereins Gewaltfrei lernen.

Er arbeitet mit den Kindern und zeigt ihnen auch spielerisch, Gewalt zu vermeiden, wenn andere Mittel möglich sind. Henneke setzt früh an. Schon im Gespräch laut zu werden, wenn die Argumente ausgehen oder falsch sind, könne ein Gegenüber als Gewalt oder zumindest als Provokation empfinden.

Zum Informationsabend, bei dem Gewaltfrei lernen vorgestellt wurde, waren 50 Eltern gekommen. Das war Schulleiterin Birgit Geyer wichtig. Sie wollte möglichst viele Eltern erreichen.

Billig ist das Präventionsprojekt nicht. 8800 Euro mussten aufgebracht werden, nachdem sich die Lehrerkonferenz auf Vorschlag von AGS-Sozialpädagogin Ulla Seibert für die Teilnahme entschieden hatte. Die Eltern zahlen pro Kind 3 Euro.

Den größten finanziellen Beitrag leistet die Stiftung Sparda-Bank Hannover. Die Bank fördert das Projekt in diesem Jahr an 20 Schulen in Niedersachsen, Bremen und Ostwestfalen-Lippe mit insgesamt 100 000 Euro. Alexander Bieber von der Sparda-Bank Hannover, Vater von vier Kindern, ist von dem Projekt überzeugt und begleitet es seit vier Jahren. Seit 2009 hat die Stiftung dafür schon 500 000 Euro zur Verfügung gestellt.

Jeweils 1000 Euro stammen vom Rotary Club Bad Nenndorf sowie der Johanniter-Hilfsgemeinschaft Calenberg-Schaumburg. Deren Vertreter Klaus Meurer und Friedrich von Oertzen überzeugten sich gestern ebenfalls davon, das Gewaltfrei Lernen funktioniert.

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6sl8pys09691ms0y0izp
Große Polizeikontrolle auf B 65 in Bantorf

Fotostrecke Barsinghausen: Große Polizeikontrolle auf B 65 in Bantorf

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de