Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Goetheschüler stellen Arbeit auf Ideenexpo vor

Barsinghausen Goetheschüler stellen Arbeit auf Ideenexpo vor

Neun Tage haben Schüler der sechsten Klasse Informatik der Goetheschule auf der Ideenexpo in Hannover statt im Klassenraum verbracht. Sie präsentierten, wie sie mit dem Computer dreidimensionale Objekte konstruieren und anschließend mit einem 3-D-Drucker ausdrucken konnten.

Voriger Artikel
Fachärzte eröffnen moderne Klinik in der City
Nächster Artikel
CDU ist stolz auf ihren langen Erfolg

Vertreter der KGS auf der Ideenexpo (v.l.): Oumar Khodar, Umran Meri, Mika Spannuth, Malek Chabaan, Christoph Julian Deppe, Henrik Grosche, Wilhelm Knackstedt und Pascal Heinemann.

Quelle: Goetheschule

Barsinghausen. „Das Projekt 3-D-Druck geht aus der Zusammenarbeit der Goetheschule mit dem Verband der Ingenieure Niedersachsen und der Leibniz-Uni hervor“, sagt Lehrer Hermann Müller. Im vergangenen Schuljahr haben Schüler des zehten Jahrgangs mit Unterstützung der Uni den Drucker gebaut, der nun von der Roboter-AG und der Profilklasse Informatik in Jahrgang sechs betrieben wird.

Für die Schüler sei der Messeauftritt der Höhepunkt des zweijährigen Profilunterrichts Informatik. Ersten Schritten im Umgang mit Computern folgten die Erkundung von Lego-Robotern und erste Programmierversuche. Auf der Ideenexpo erläuterten die Schüler ihre Kenntnisse einer Vielzahl von Besuchern. Jeweils acht Schüler teilten sich den Standdienst an den neunstündigen Messetagen. In der schichtfreien Zeit gab es Gelegenheit, die Ideenexpo ausgiebig zu erkunden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Technikmesse
Foto: Da staunt auch der Ministerpräsident: Die Ideenexpo endet mit einem Besucherrekord.

Die Bilanz der neuntägigen Ideenexpo ist eine Anhäufung von Superlativen: 351.000 Besucher sind auf das Messegelände gekommen – ein Rekord.

mehr
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de