Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Großeinsatz-Konzept der Polizei bewährt sich

Egestorf Großeinsatz-Konzept der Polizei bewährt sich

Rund um den Pokaltriumph des 1. FC Germania Egestorf/Langreder gegen den VfL Osnabrück hat der Ortsteil Egestorf am Mittwoch einen der größten Polizeieinsätze seiner Geschichte erlebt. Der Aufwand hat sich gelohnt: Vor und nach dem Spiel gab es keinerlei Ausschreitungen, die rund 200 Osnabrücker Anhänger erwiesen sich trotz der Niederlage als unproblematische Fans.

Voriger Artikel
Kulturprojekt: In der KGS steigt das Fieber
Nächster Artikel
Willkommenskreis Kirchdorf wird aktiv

Die Fußballfans beider Mannschaften blieben friedlich, Auseinandersetzungen gab es nicht.

Quelle: Andreas Kannegießer

Egestorf. Die Polizei hatte befürchtet, dass Hooligans aus dem Umfeld von Hannover 96 die Partie in Egestorf nutzen würden, um Streit mit den verfeindeten Anhängern des VfL zu suchen. Vor diesem Hintergrund war der Polizeieinsatz akribisch geplant worden. Germania-Präsident Torsten Seebeck berichtet von täglichen Begegnungen und Planungstreffen mit der Polizei im Vorfeld der Begegnung. „Es war schon aufreibend – und tagelang ein Vollzeitjob“, sagt Seebeck, der zugleich höchstes Lob dem Leiter des Einsatz- und Streifendienstes der Barsinghäuser Polizei, Peter Jeinsen, und dessen Team zollt: „Es war eine super Zusammenarbeit, besser geht es nicht.“

Am Mittwoch waren deutlich mehr als 100 Beamte rund um das Stadion im Einsatz, sechs Polizeireiter, dazu 25 Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma, fast 20 ASB-Helfer und 35 Germanen-Ordner. Eine Stunde nach Spielende zogen Jeinsen und die Einsatzleiterin, Polizeirätin Andrea Volkmer, eine rundum positive Bilanz: „Der Einsatz ist perfekt gelaufen“, sagte Jeinsen. Es habe keinerlei Auseinandersetzungen oder Sachbeschädigungen gegeben. „Wir sind glücklich, dass das Konzept so gut aufgegangen ist.“

Rundum glücklich war nach Spielschluss auch Barsinghausens Bürgermeister Marc Lahmann. „Es ist schön, dass erstmals ein Barsinghäuser Verein im DFB-Pokal vertreten ist“, sagte er. Dass Germania nun den städtischen Zuschuss von 30 000 Euro für den Stadionausbau zurückzahlen könne, sei „an diesem Abend völlig nebensächlich“.

Von Andreas Kannegießer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Video-Spielbericht
Marco Schikora (links) und Jannik Oltrogge.

Dem 1. FC Germania Egestorf/Langreder ist die Pokalsensation gelungen: Nach dem Sieg gegen den VfL Osnabrück zieht der Oberligist in die erste Runde des DFB-Pokals ein. Sehen Sie hier den Video-Spielbericht.

mehr
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de