Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Die Goetheschule-KGS geht auf Schatzsuche

Barsinghausen Die Goetheschule-KGS geht auf Schatzsuche

Eine Schule geht auf Schatzsuche: In Kooperation mit dem Staatstheater Hannover hat die Goetheschule-KGS ein Kulturprojekt unter dem Titel „Der Schatz von Barsinghausen“ gestartet. Mit einer Großinszenierung am 28. April auf dem Zechengelände will die Schule ihre Suche zum Erfolg führen.

Voriger Artikel
Flüchtlinge sollen auf grünen Zweig kommen
Nächster Artikel
Kein Abriss des Rohbaus nötig?

Auf Spurensuche: Schüler und Lehrer der Goetheschule-KGS beteiligen sich mit Regisseur Arnd Heuwinkel (hinten rechts) am Kulturprojekt "Schatz von Barsinghausen".

Quelle: Frank Hermann

Barsinghausen. "Möglichst viele Schüler sollen sich mit möglichst vielen Aktionen an diesem Kulturprojekt beteiligen. Mittlerweile machen bereits rund 400 Jugendliche auf verschiedene Weise mit, vom Marketing über Theater bis zur Einbindung in die sozialen Netzwerke und Medien", berichtet Schulleiter René Erhardt.

Auf Facebook, per Twitter und auf dem schuleigenen Youtube-Kanal weisen die Goetheschüler auf die Suche nach dem geheimnisvollen Schatz von Barsinghausen hin. Auf Youtube zeigt ein neuer Schüler-Filmclip das selbst produzierte Musikvideo der KGS-Rockband mit einem Lied über die Schatzsuche.

"Wir beziehen die sozialen Medien und die Medienbildung in unser Projekt mit ein. Auf diesem Weg zeigen wir die neuesten Entwicklungen des Projektes und weisen zudem auf das große Landschaftstheaterstück am 28. April auf dem Zechengelände hin", erläutert Gabriele Becker, Leiterin des Fachbereiches für kulturelle Bildung an der Goetheschule.

Acht verschiedene Schülergruppen bereiten jeweils einen Auftritt bei dieser Großinszenierung unter freiem Himmel auf dem Zechengelände vor. "Jede Gruppe erzählt dabei in ihrer Theatersequenz eine eigene kleine Geschichte über den Schatz von Barsinghausen. Sie zeigen Momentaufnahmen der ganzen Geschichte, die sich nach und nach wie Puzzlestücke zusammenfügen", kündigt Regisseur Arnd Heuwinkel an, der zudem die künstlerische Leitung des Projektes übernommen hat. Schauspielerin Antonia Tittel kümmert sich um die Regieassistenz und um die Kostüme.

Nach Angaben vom Achim Lippert, Leiter des Fachbereiches Deutsch, beteiligen sich rund 180 KGS-Schüler an der groß angelegten Inszenierung. "Sie entwickeln die Szene und die Texte selbst", betont Lippert und kündigt ein besonderes Theatererlebnis in der Zechenlandschaft an – und das Rätsel um den Schatz von Barsinghausen wird ebenfalls gelöst.

Von Frank Hermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de