Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Jugendliche zeigen Teamarbeit in der Werkstatt

Barsinghausen Jugendliche zeigen Teamarbeit in der Werkstatt

Junge Menschen unterschiedlicher Nationalitäten arbeiten in der Labora-Jugendwerkstatt gemeinsam Hand in Hand, um sich für das Berufsleben zu qualifizieren. In der Werkstatt für Holz, Metall und Recycling verarbeiten die Jugendlichen derzeit vor allem alte Holzpaletten zu Mobiliar. Dabei entstehen neue Tische, Stühle und Schränke.

Voriger Artikel
Rauchmelder defekt: Vier Feuerwehren müssen ausrücken
Nächster Artikel
Förderung für Pro Beruf wird beendet

Ken zeigt Möbelstücke, die er gemeinsam mit weiteren Jugendlichen aus alten Holzpaletten gefertigt hat.

Quelle: Frank Hermann

Barsinghausen. Labora-Betriebsleiterin Daniela Scheibe lobt die reibungslose Teamarbeit zwischen Deutschen, Syrern, irakischen Kurden, Albanern und geflüchteten Jugendlichen anderer Herkunft.

"Die Zusammenarbeit funktioniert erstaunlich gut. Unsere Teilnehmer kommunizieren auf völlig unterschiedliche Art und Weise miteinander. Wichtig ist: Sie verstehen sich und kommen miteinander prächtig klar", erläutert die Chefin für den Labora-Standort an der Hannoverschen Straße.

Solche positiven Erfahrungen sammelt auch Werkstattleiter Richard Westren-Doll in der täglichen Zusammenarbeit. Großen Wert lege er darauf, den jungen Menschen eine sinnvolle und damit auch motivierende Arbeitsaufgabe an die Hand zu geben.

Die Jugendwerkstatt für Polytechnik verarbeitet zumeist Materialien aus der benachbarten Wertstoffannahme der Recyclingstation. "Im Moment stellen wir Mobiliar aus alten Holzpaletten her. Aber auch unsere Blumen aus Metallschrott gehören weiterhin zum Programm", sagt Westren-Doll.

Für den 20-jährigen Ken aus Barsinghausen, der seit etwa zwei Jahren in der Werkstatt arbeitet, übt das Palettenmobiliar einen besonderen Reiz aus. "Es macht Spaß und ist ein schönes Gefühl, aus alten Holzresten etwas Nützliches zu schaffen. Die Stühle und Tische sind wirklich schön", betont Ken, der eine Ausbildung als Landschaftsgärtner oder Landwirt anstrebt.

Außerdem fühlt sich der Barsinghäuser wohl in der Gruppe mit jungen Kollegen, die aus ihrer Heimat an den Deister geflohen sind. "Da gibt es überhaupt keine Probleme. Im Gegenteil, die sind alle super drauf", erklärt Ken mit Blick auf den 21-jährigen Emiljano aus Albanien, der seit rund zehn Monaten in Bantorf lebt und in der Jugendwerkstatt originelle Metallblüten herstellt.

Ebenfalls in Bantorf lebt seit kurzer Zeit der 24-jährige Jamal, ein Kurde aus dem Irak. Jamal gehört zu den Neulingen in der Werkstatt – und lernt dort ein neues Teamgefühl kennen.

doc6qrdc7y7r0meefsseum

Fotostrecke Barsinghausen: Jugendliche zeigen Teamarbeit in der Werkstatt

Zur Bildergalerie

Von Frank Hermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6smncekvmzc1ba3e7erv
Mehr als 260 Senioren feiern im Zechensaal

Fotostrecke Barsinghausen: Mehr als 260 Senioren feiern im Zechensaal

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de