Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Kalender zeigt Motive aus 825 Jahren

Barsinghausen Kalender zeigt Motive aus 825 Jahren

Zwölf Motive, die in die Vergangenheit führen: Das Stadtarchiv und die Kalendermanufaktur haben einen Kalender mit historischen Aufnahmen aus 825 Jahren Stadtgeschichte zusammengestellt. 

Voriger Artikel
Kinder setzen sich für Wildbienen ein
Nächster Artikel
Das ist am Wochenende in Barsinghausen los

Das frühere Kreiskrankenhaus Barsinghausen in der heutigen Straße Am Waldhof um 1950.

Quelle: fotos: Stadtarchiv Barsinghausen

Barsinghausen. Der neue Kalender der Kalendermanufaktur Verden und des Stadtarchivs führt seine Betrachter zurück in die Vergangenheit. Zwölf Motive aus 825 Jahren Stadtgeschichte sind zu sehen – darunter ein Bild der wichtigsten Lebensader Barsinghausens, der Marktstraße, aus dem Jahr 1913. 

Das Motiv zeigt die ehemals Dorfstraße genannte Straße mit dem Thie und der Gaststätte Zum Ratskeller. Dahinter ist die heute gut 200 Jahre alte Glückauf-Apotheke zu sehen. Auch das Kaiser-Wilhelm-Denkmal von 1897, am früher „Burstä“ genannten Versammlungsplatz –heute der Thie –, wo jahrhundertelang der Barsinghäuser Bauernrat unter freiem Himmel und entschied sowohl über öffentliche als auch private Angelegenheiten entschied, ist zu sehen. Heute steht es am Ziegenteich.

Das frühere Kreiskrankenhaus Barsinghausen in der heutigen Straße „Am Waldhof“ um 1950

Das frühere Kreiskrankenhaus Barsinghausen in der heutigen Straße „Am Waldhof“ um 1950.

Quelle: Stadtarchiv Barsinghausen

Bei der Bilderauswahl hat die Kalendermanufaktur eng mit dem Stadtarchiv Barsinghausen zusammengearbeitet. Zu sehen sind unter anderem Bilder vom Ziegenteich, der Klosterkirche und der historischen Innenstadt. Auch ein wohl eher unbekanntes Gebäude wird im Kalender gezeigt: Das erste Kreiskrankenhaus an der heutigen Straße Am Waldhof. Nach dem Neubau des Krankenhauses in Gehrden wurde 1963 das Barsinghäuser Krankenhaus abgerissen. Heute steht dort das Kreiskinderheim. Die Aufnahme entstand im Jahr 1950.

Das Zechengelände des Steinkohlenbergwerks Barsinghausen um 1950

Das Zechengelände des Steinkohlenbergwerks Barsinghausen um 1950.

Quelle: Stadtarchiv Barsinghausen

In der Reihe der historischen Motive darf natürlich auch das Zechengelände nicht gehlen. Hier wurde jahrelang „härteste Bergmannsarbeit unter schwierigsten Bedingungen bei kargem Lohn“ durchgeführt. Das Bild  entstand um 1950 –sieben Jahre später wurde das Bergwerk stillgelegt. 

Eine der neueren Bilder ist die Aufnahme vom historisch gewachsener Ortskern aus dem Jahr 1962. Das Luftbild mit Blick nach Westen zeigt die Wilhelm-Stedler-Schule (links) mit dem Kloster und den alten Ortskern in der Mitte des Bildes. Noch sind die großen baulichen Veränderungen der 1960er und 1970er Jahre im Bereich der Hauptgeschäftsstraße nicht umgesetzt worden, die bäuerlichen und handwerklichen Fachwerkhäuser mit ihren rückwärtigen Gärten bestimmen neben den Geschäftshäusern die Szenerie. 

Den Kalender gibt es für für 18 Euro bei Bücherhaus am Thie.

Luftbild von Barsinghausen aus dem Jahre 1962, Blick nach Westen

Luftbild von Barsinghausen aus dem Jahre 1962, Blick nach Westen.

Quelle: Stadtarchiv Barsinghausen

Von Lisa Malecha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6xiy3yspfxlihtnw1di
Gemeinde plant Saal in der St. Blasiuskirche

Fotostrecke Barsinghausen: Gemeinde plant Saal in der St. Blasiuskirche

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Lisa Malecha:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: lisa.malecha@haz.de