Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
"Was muss zur Förderung von Tourismus und Naherholung getan werden?"

Der Kandidaten-Check "Was muss zur Förderung von Tourismus und Naherholung getan werden?"

Welche Position beziehen Parteien und Wählergruppen vor der Kommunalwahl zu Themen, die die Stadt bewegen? Die Calenberger Zeitung fragt nach. Heute: "Was muss zur Förderung von Tourismus und Naherholung getan werden?"

Voriger Artikel
Polizei sucht Unfall-Geschädigten
Nächster Artikel
HAG-Schüler reisen "Ins Reich der Fantasie"

Ob für Wanderer oder Mountainbiker: Der Nordmannsturm ist ein beliebtes Ausflugsziel im Deister.

Quelle: Archiv

SPD: Barsinghausen hat auf Grund seiner Lage einen hohen Freizeitwert. Die Freilichtbühne, das Besucherbergwerk, das Kloster, die Güter und die tolle Landschaft des Deisters können sich sehen lassen. Die Potentiale für Naherholung und Tourismus sind noch lange nicht ausgeschöpft. Die Kräfte sind zu bündeln und konzeptionell mit der Region umzusetzen. 

CDU: Im Bereich des Tourismus und der Naherholung haben wir bereits ein gutes Potential. Die Stärken der einzelnen Säulen können sicherlich besser dargestellt und vernetzt werden. Dazu müssen wir aber auch bereit sein finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen und den Akteuren, Institutionen und Organisationen zu trauen.

Bündnis 90/ Die Grünen: Mehr Vermarktung seitens der Stadtverwaltung durch die Nutzung geeigneter Plattformen. Das Angebot ist gut und wird angenommen. Viele Menschen kommen bereits zum Wandern nach Barsinghausen. Ein sanfter Tourismus ist uns wichtig.

FDP: Barsinghausen in seiner Gesamtheit ist attraktiv. Jeder Ortsteil hat etwas zu bieten, das "vermarktbar" ist. Es erfordert allerdings die verstärkte Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden und der Region Hannover, hieraus die "Marke" Deisterregion zu entwickeln.

UWG: Das kann nur mit einer besseren, sinnvolleren Koordination zwischen Verwaltung und Tourismusverein funktionieren. Zuallererst brauchen wir dafür eine vernünftige finanzielle Unterstützung, da kann der neue Rat gleich beweisen, was ihm der wichtige Wirtschaftszweig Tourismus wirklich wert ist. Tourismus bietet Synergieeffekte.

AFB: Die Stadt muss die Kooperation mit unserem Tourismusverein wieder stärken. Freilichtbühne, Besucherbergwerk, der Deister, die Güter in den Ortsteilen sind Leuchttürme unseres Naherholungsangebotes. Zusammen mit allen Akteuren muss die Stadt ein gemeinsames Konzept entwickeln.

AfD: Tourismus und Naherholung können sich in Barsinghausen auf die Waldbestände des Deisters und die attraktiven Hangflächen des Deistervorlandes stützen. Insbesondere muss der Waldrand mit seinen vorgelagerten Freiflächen
erhalten und geschützt werden. Präventive Überlegungen sind unerlässlich:
Keine Siedlungs- und Gewerbeprojekte in Waldrandnähe, keine Ausweitungen.
Die Freiflächen im Deistervorland dürfen nicht eingeengt werden.

Von der Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6smncekvmzc1ba3e7erv
Mehr als 260 Senioren feiern im Zechensaal

Fotostrecke Barsinghausen: Mehr als 260 Senioren feiern im Zechensaal

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de