Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Klimaschutzagentur startet Solar-Checks

Barsinghausen/Egestorf Klimaschutzagentur startet Solar-Checks

Ob sich eine Photovoltaikanlage für Hauseigentümer rechnet oder nicht, hängt vom Einzelfall ab - diese Erkenntnis haben Monika und Peter Dörries zum Auftakt der Kampagne Solar Checks der Klimaschutzagentur der Region Hannover mit Energieberater Martin Denz gewonnen.

Voriger Artikel
Umstrittene Trasse taucht in neuem Plan wieder auf
Nächster Artikel
Pokalspiel aus Sicherheitsgründen vorverlegt

Peter und Monika Dörries (von links) informieren sich bei Martin Denz und Udo Sahling über eine Photovoltaikanlage für ihre private Stromversorgung.

Quelle: Carsten Fricke

Egestorf. „Wir bekommen sehr verlässliche Werte aus den Wetterdaten der Region“, sagte Denz bei seinem Besuch im acht Jahre alten Einfamilienhaus des Ehepaars in Egestorf. Zusätzlich seien aber etwa die Lage und Neigung des Dachs sowie eine mögliche Beschattung entscheidend. „Es gibt durchaus Fälle, wo ich sage, es macht wirtschaftlich keinen Sinn“, betonte Denz. Für das Haus der Dörries’ mit einem nach Südosten ausgerichteten, leicht geneigten Dach gilt das nach seiner Ansicht aber nicht: Mit einer 35 bis 42 Quadratmeter großen Anlage mit einer Leistung von fünf bis sechs Kilowatt Peak – die jährlich 5000 bis 6000 Kilowattstunden Strom entsprechen – könne der Bedarf für den Haushalt inklusive einer elektrisch betriebenen Wärmepumpe gedeckt werden.
„Ich möchte natürlich die Dichtigkeit meines Daches auch nicht aufgeben“, sagte Peter Dörries. So seien die Sparren unter den Dichtungs- und Dämmstoffen nicht mehr klar erkennbar und würden das Anbringen der Anlage erschweren. Denz sah dafür eine einfache Lösung mit kürzeren Schrauben. Auch Bedenken zur Abwärme eines Akkus, in dem der Strom für die Nacht und den Morgen gespeichert wird, konnte der Energieberater entkräften. Heute produzierten diese Energiespeicher nur noch wenig Abwärme und verfügten nach 20 Jahren oft noch über 80 Prozent ihrer Speicherkapazität verfügen.
Eine Laufzeit von 20 Jahren schlug Denz auch für einen möglichen Kredit für die Anlage vor, die zu einem Viertel über Fördermittel finanziert werden kann. In vielen Fällen rechne sich die Anlage dann sogar ab dem ersten Tag, da die monatliche Ersparnis der Stromkosten oft höher ausfalle als die Kreditrate.

Die Klimaschutzagentur bietet die einstündigen kostenlosen Solar-Checks bis Sonnabend, 30. April, an. Termine können unter Telefon (0511) 22002264 vereinbart werden.

Von Carsten Fricke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6sosv37k4s1zrwthm2
Weihnachtsmann auf dem Wochenmarkt

Fotostrecke Barsinghausen: Weihnachtsmann auf dem Wochenmarkt

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de