Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kritik an Gestaltungsplänen für Bahnhofstraße

Barsinghausen Kritik an Gestaltungsplänen für Bahnhofstraße

Etliche Details der geplanten Neugestaltung der Bahnhofstraße in Barsinghausen sind bei Anliegern und Politikern doch nicht so unumstritten wie es lange schien. Der städtische Bauausschuss hat deshalb einen Kompromiss empfohlen: Der Straßenzug soll im nächsten Jahr zunächst zwischen Siegfried-Lehmann-Straße und der Einmündung Kaiserhof umgebaut werden.

Voriger Artikel
Ein neues Dach für den Bauwagen
Nächster Artikel
Standort für geplante Ampel steht fest

Baudirektor Tobias Fischer erläutert Anliegern und Mitgliedern des Bauausschusses bei einem Ortstermin in der Bahnhofstraße die Ausbaupläne.

Quelle: Rocktäschel

Barsinghausen. Bei einem Ortstermin am Donnerstagabend und während der anschließenden Bauausschusssitzung wurden etliche Bedenken gegenüber den Gestaltungsplänen der Planungsgesellschaft PGT deutlich. Anlieger des Eckhauses Bahnhofstraße/ Osterstraße kritisierten, dass die Bushaltestelle in der Osterstraße aufgegeben werden und der gesamte Nahverkehr über die Haltestelle vor ihrem Haus Bahnhofstraße 1 abgewickelt werden solle.

Auch ein Teil der Ausschussmitglieder teilte die Bedenken. „Es wäre sinnvoller, wenn die Haltestelle in der Osterstraße bliebe“, sagte SPD-Ratsfrau Marlene Hunte-Grüne. Kritik gab es auch an der vorgesehenen Beschränkung der Fahrbahnbreite von derzeit acht Meter auf rund 6,20 Meter. Dirk Härdrich (SPD) und Fred Wellhausen (FDP) bezweifelten, dass angesichts des Busverkehrs auf der Bahnhofstraße die schmalere Fahrbahn sinnvoll sei. „Gerade für Radfahrer wird eine vernünftige Fahrbahnbreite nicht erreicht“, sagte Wellhausen.

Die Ausschussmitglieder diskutierten außerdem, ob Tempo 50 auch nach dem Umbau in der Bahnhofstraße noch vertretbar sei oder die Höchstgeschwindigkeit gedrosselt werden müsse. PGT-Geschäftsführer Heinz Mazur argumentierte, dass mit der geringeren Fahrbahnbreite viel Platz für die Fußgänger auf der Bahnhofstraße gewonnen werde. Andernfalls müsse auch die Zahl der Parkflächen reduziert werden.

Am Ende stand der Kompromiss: Nur die untere Bahnhofstraße soll so ausgebaut werden wie geplant. Wenn der Rat diese Variante im Oktober endgültig beschließt, kann die Verwaltung die Arbeiten im Winter ausschreiben und früh im nächsten Jahr starten. Für die Gestaltung des südlich angrenzenden Teilstücks soll ein Konzept entwickelt werden, das gleich auch den ebenfalls geplanten Umbau der Osterstraße einschließt. Die Entscheidung darüber solle der neue Rat treffen, hieß es. „Vielleicht ist nach interfraktionellen Beratungen dann ein einmütiger Beschluss möglich“, appellierte Marlene Hunte-Grüne.

Von Andreas Kannegießer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6smokwqhpdezd4mberm
Sänger setzen Brauch der Adventskonzerte fort

Fotostrecke Barsinghausen: Sänger setzen Brauch der Adventskonzerte fort

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de