Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kulturverein beantragt 100 000 Euro Zuschuss

Barsinghausen Kulturverein beantragt 100 000 Euro Zuschuss

Der Kulturverein Krawatte hat bei der Stadt einen Zuschuss von 100 000 Euro beantragt. Das Geld soll für den Umbau der ehemaligen Krawattenfabrik Ahlborn an der Egestorfer Straße in ein soziokulturelles Zentrum verwendet werden.

Voriger Artikel
Sportring: Förderung muss erhöht werden
Nächster Artikel
Stadt will selbst Tempo messen

Die ehemalige Krawattenfabrik Ahlborn soll ein Ort für Veranstaltungen und die Heimat für den Kunstverein, die Kunstschule Noa Noa und andere Vereine werden.

Quelle: Andreas Kannegießer

Barsinghausen. „Ein Ort für Kunst und Kultur täte der Stadt gut“, sagte Carsten Hettwer am Dienstagabend im Ordnungs- und Ehrenamtsausschuss. Er ist im Vorstand des Kunstvereins Barsinghausen, der mit der Kunstschule Noa Noa zu den Gründungsmitgliedern des Kulturvereins gehört.
Mit den Gesamtkosten von 1,43 Millionen Euro inklusive Innenausstattung sei das Objekt Ahlborn ein ambitioniertes Projekt, sagte der Architekt. Hettwer war bis vor acht Jahren Baudezernent in Barsinghausen und ist nun Stadtbaurat in Langenhagen.
Im Jahr 2020, so das Ziel des Vereins, soll die Sanierung des Gebäudes fertig sein. Umgebaut werde in mehreren Abschnitten, so dass die Nutzung ständig erweitert werden könne. Zunächst sollen die beiden Vereine einziehen, Ausstellungen organisieren, eine Kunstwerkstatt einrichten. Später werden auch Veranstaltungen möglich sein, könnten Räume an andere Vereine vergeben werden. „Das wird erst gelingen, wenn diese Räume nicht mehr rottig sind und alle beheizt werden können“, ergänzte er. Prioritäten seien das undichte Dach und die Fassade an der Egestorfer Straße. Die solle einladend gestaltet werden.
Das Projekt sei nur möglich dank der großzügigen Spende eines Barsinghäuser Unternehmers. Der Verein zahle monatlich 500 Euro Pacht, der Vertrag habe eine Dauer von 50 Jahren. Für die Finanzierung benötige der Kulturverein Zuschüsse. Positive Signale gebe es von der N-Bank, der Stiftung Niedersachsen sowie dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Die Förderer legten allerdings Wert darauf, dass sich auch die Stadt mit einem größeren Betrag beteilige. Zudem müssten in erheblichen Maße Kredite aufgenommen werden. „Wir sind keine Phantasten“, versicherte Hettwer dem Ausschuss. Eine Empfehlung sprach das Gremium nicht aus, da die Fraktionen die Haushaltsberatungen noch vor sich haben.

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6sm6s0ilp50j9a3fcj1
Immer wieder samstags rollt der Handball

Fotostrecke Barsinghausen: Immer wieder samstags rollt der Handball

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de