Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
L 392: Tempo 70 bei Nässe gilt als sicher

Barsinghausen L 392: Tempo 70 bei Nässe gilt als sicher

Die Verkehrsunfallkommission tagt zwar erst Mitte April. Doch die von Peter Jeinsen, Leiter des Einsatz- und Streifendienstes der Polizei Barsinghausen, vorgeschlagene Einführung von Tempo 70 bei Nässe auf der Landesstraße 392 zwischen Landringhausen und der B 65 gilt inzwischen als sicher.

Voriger Artikel
Neue Begleiter helfen sterbenden Menschen
Nächster Artikel
Reit- und Fahrverein erfreut über Nachfrage

Trotz Befestigung des Seitenstreifens in den Kurvenbereichen: Bei Nässe soll auf der L 392 zwischen Landringhausen und der B 65 bald Tempo 70 gelten.

Quelle: Rocktäschel

Landringhausen. Jeinsen hat schon im Vorfeld der einmal im Jahr zusammenkommenden Kommission die Vertreter von Stadtverwaltung und der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr über seinen Vorschlag informiert. Anlass waren vier Unfälle in diesem Jahr innerhalb von zwei Monaten. Betroffen waren stets junge Fahrerinnen und Fahrer, die auf nasser Fahrbahn mit ihren Autos zunächst ins Schleudern gerieten und sich dann überschlagen hatten. Die Autos waren Schrott. Insgesamt wurden ein Insasse schwer, zwei leicht verletzt.
Auf der L 392 sind die beiden langgezogenen Kurven zwischen Landringhausen und Barsinghausen entschärft worden. Auf insgesamt rund 250 Metern Länge wurde der Seitenstreifen befestigt. Der bis dahin unbefestigte Bereich galt als Ursache für zahlreiche Unfälle, die sich zuvor ereignet hatten. „Nun hat sich gezeigt, dass der Seitenstreifen nicht der einzige Grund dafür gewesen ist“, sagt ein Sprecher der Landesbehörde. Vor dem Umbau galt dort auf Tempo 70. Doch diese Beschränkung musste danach aufgehoben werden. „Ein Tempolimit ist nur möglich, wenn zwingende Gründe vorliegen“, ergänzt er. Auf Landesstraße gelte normalerweise Tempo 100. Eine Beschränkung müsse zudem einsichtig sein, sonst werde diese nicht beachtet.
Die Polizei Barsinghausen beobachtet die Situation vor Ort weiterhin. Sollte sich zeigen, dass es zusätzliche Unfallursachen gibt, „dann müssen wir sehen, ob weitere Schritte notwendig werden“, betont der Sprecher.

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6sl8pys09691ms0y0izp
Große Polizeikontrolle auf B 65 in Bantorf

Fotostrecke Barsinghausen: Große Polizeikontrolle auf B 65 in Bantorf

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de