Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 14° Gewitter

Navigation:
Logistikfirma kauft großes Areal in Bantorf

Bantorf Logistikfirma kauft großes Areal in Bantorf

Ansiedlungserfolg für die Stadt Barsinghausen: Im Bantorfer Gewerbegebiet Nord hat ein Unternehmen aus der Logistikbranche ein 32.000 Quadratmeter großes Grundstück erworben. Für weitere 22.000 Quadratmeter Fläche hat sich die Firma eine Option gesichert. Zurzeit untersuchen Archäologen das Grundstück auf historische Siedlungsspuren.

Voriger Artikel
Kneipp-Verein ernennt zwei neue Ehrenmitglieder
Nächster Artikel
Clown Banane bringt Spaß in die Kinderbude

Mit Hilfe eines Baggers tragen die Archäologen in Bantorf den Oberboden ab, um in den Schichten darunter nach uralten Siedlungsspuren zu suchen.

Quelle: Andreas Kannegießer

Bantorf. Bei dem Grundstück handelt es sich um die ursprünglich als Expo-Parkplatz vorbereitete Fläche zwischen der Lyrecostraße und der S-Bahn-Trasse. Bereits im Frühjahr sollen nach den Worten von Wirtschaftsförderer Peter Dörries die Bauarbeiten auf dem Areal beginnen. Das Unternehmen ziert sich derzeit noch, seine Pläne öffentlich vorzustellen. „Es handelt sich um ein sehr attraktives Projekt“, sagt Dörries.

Die Kaufoption für die 2,2 Hektar große Erweiterungsfläche im Westen hat sich das Unternehmen laut Dörries für die Dauer von drei Jahren zusichern lassen. „Ob die Option gezogen wird, hängt von der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung ab.“

Nach dem jüngsten Verkauf wird es für ansiedlungswillige Unternehmen eng im Bantorfer Gewerbegebiet Nord: „Wir haben dann nur noch 14 000 Quadratmeter an der Autobahn anzubieten“, berichtet Dörries. Die Vermarktung des Gewerbegebiets hatte vor knapp 20 Jahren begonnen. Die größten Unternehmen dort sind der Einzelhandelskonzern Kaufland und der Büroartikelgroßhändler Lyreco. Vergrößern lässt sich das Gewerbegebiet nicht: „Es gibt in keine Richtung Möglichkeiten für eine Erweiterung“, betont Dörries.

Die gesetzlich vorgeschriebenen archäologischen Untersuchungen auf dem Baugrundstück kommen die Stadtentwicklungsgesellschaft (SGB) teuer zu stehen. Etwa 100 000 Euro seien bisher schon angefallen, sagt Dörries. „Ich rechne im schlechtesten Fall mit 200 000 Euro an Kosten.“ Die Stadtentwicklungsgesellschaft hat auf den zusätzlichen Aufwand bereits reagieren müssen. Nach den Worten des Wirtschaftsförderers waren Gewerbegrundstücke in Bantorf früher für 40 Euro pro Quadratmeter zu haben, inzwischen sind es 46 Euro. „Die SGB kann diese Kosten nicht übernehmen“, sagt Dörries.

Von Andreas Kannegießer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6px6xl48q101c0n1vbl4
Krimikomödie bietet Mordsspaß auf der Bühne

Fotostrecke Barsinghausen: Krimikomödie bietet Mordsspaß auf der Bühne

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de