Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Modellfluggruppe kämpft um Existenz

Barsinghausen Modellfluggruppe kämpft um Existenz

Bei der Modellfluggruppe Barsinghausen geht das Zittern um den Fortbestand des zwischen Redderse, Langreder und Egestorf gelegenen Modellflugplatzes weiter. Ein Grund ist das von Region Hannover geplante Vorranggebiet für Windenergie.

Voriger Artikel
Spannende Zeitreise für Groß und Klein
Nächster Artikel
Sommerkonzert in der Christuskirche

Die Modellfluggruppe Barsinghausen fürchtet um die Zukunft des Modellflugplatzes. Der liegt mitten im Planungsgebiet für Windenergie.

Quelle: privat

Egestorf. Seit über 30 Jahren besteht der Modellflugverein und so lange gibt es auch den Modellflugplatz. Fast alle Mitglieder wohnen in den angrenzenden Ortschaften. Es habe sich eine Gemeinschaft gebildet, die alle Altersklassen zwischen 9 und 90 Jahren umfasse, betont der stellvertretende Vorsitzende Ulrich Schulz.
Wie lange ihnen die Ausübung ihres Hobbys noch möglich ist, weiß Schulz allerdings nicht. Die Region Hannover wolle den Windpark in einer Hauruckaktion durchsetzen, beklagt er: „Genau auf und um den Modellflugplatz, obwohl der Verein und fast alle umliegenden Gemeinden, viele Parteien und Politiker und auch einige Landwirte gegen diese Ansiedlung sind.“ Der Verein werde sich, unterstützt durch den Rechtsbeistand des Modellfliegerverbandes, dagegen wehren.
Die zweite Existenzbedrohung: Das Bundesverkehrsministerium will die Flughöhen für Modellflugzeuge auf 100 Meter begrenzen. „Dies würde das Aus des gesamten Modellflieger-Sports bedeuten“, betont Schulz. Derzeit gebe es Gespräche des Modellfliegerverbandes mit dem Verkehrsministerium sowie eine deutschlandweite Petition gegen das neue Gesetz. Bisher hätte diese über 60 000 Modellflieger und Modellfluginteressierte unterschrieben.
Obwohl der Verein eine amtliche Erlaubnis habe, alle Arten von Flugmaschinen von morgens bis abends zu betreiben, werden ab sofort an Wochenenden von 13 bis 15 Uhr sowie ab 19 Uhr keine Flieger mit Verbrennungsmotoren mehr aufsteigen.
Die Mitglieder wollen die Bürger nicht über das Muss hinaus mit Motorenlärm stören, erläutert er. Allerdings sei der Modellflugplatz für die Bewohner der umgrenzenden Gemeinden oft ein lohnendes Ziel und auch Radfahrer und Wanderer hielten gern dort an, schauten den Piloten zu.
Wer sich über die Arbeit informieren und den Verein vielleicht sogar unter unterstützen möchte, sollte zum Sommerfest kommen. Dazu lädt die Modellfluggruppe für Sonnabend, 11. Juni, 14 Uhr auf dem Flugplatz ein.

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de