Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Nabu fordert mehr Schutz für Blütenpflanzen

Barsinghausen Nabu fordert mehr Schutz für Blütenpflanzen

Der Nabu-Ortsverband Barsinghausen kritisiert, dass im Stadtgebiet unnötigerweise viel zu frühzeitig Wiesen und Waldwegränder gemäht worden sind, obwohl dort ein schöner und artenreicher Wuchs an Blütenpflanzen vorhanden war.

Voriger Artikel
Eine täuschend echte Feuerwehrübung
Nächster Artikel
Neuer Kita-Vertrag mit der Region?

Auf der künftigen Gewerbefläche nördlich der Calenberger Straße hat sich ein farbenfroher Blütenteppich aus Kamille, Margariten und vielen anderen Wildpflanzen entwickelt.

Quelle: Claus-Dieter Böhm

Barsinghausen. „Es war eine Augenweide für die Menschen und ein wichtiger Lebensraum für Insekten, Vögel und Kleinsäuger“, urteilt Nabu-Vorsitzende Elke Steinhoff.
So habe sich auf der künftigen, brachliegenden Gewerbefläche nördlich der Calenberger Straße ein farbenfroher Blütenteppich aus Kamille, Margariten und vielen anderen Wildpflanzen entwickelt, der zahllose Insekten anlockte.
„Nun ist alles in der Hauptblütezeit abgemäht und hinterlässt karge, ausgeräumte Böden“, beklagt Steinhoff. Die Maßnahme sei völlig unnötig gewesen, denn mit dem Bauvorhaben werde erst in einigen Monaten begonnen.
Naturfotograf Claus-Dieter Böhm hat den Nabu-Ortsverband außerdem anhand von zahlreichen Fotos über die vielen Schmetterlinge und Käfer an den blühenden Waldwegrändern im Deister, besonders im Bereich oberhalb der Deisterfreilichtbühne informiert. Böhm ist eine 3,5 Kilometer lange Strecke abgegangen. Doch plötzlich seien auch dort die Flächen auf einer Breite an 50 bis 70 Zentimeter abgemäht. „Die Insekten können sich nicht weiter vermehren und finden keine Nahrung mehr“, bedauert die Vorsitzende.
„Wir fragen uns, warum muss an Waldwegen zur Blütezeit gemäht werden? Hat das nicht Zeit bis zum Herbst?, meint Steinhoff. „Mehr Flexibilität und weniger Ordnungssinn würde dem Naturschutz wertvolle Dienste leisten“, ergänzt sie.
Steinhoff hat sich mit dem verantwortlichen Förster in Verbindung gesetzt. Sie hat die Zusage erhalten, dass künftig darauf geachtet werde, Blütenrandstreifen nicht mit zu mähen, wenn aus Sicherheitsgründen unübersichtliche Kurven freigeschnitten werden müssen.

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6xkg5l1pgbb118xf9jm9
Schüler freuen sich über das neue Spielhaus

Fotostrecke Barsinghausen: Schüler freuen sich über das neue Spielhaus

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Lisa Malecha:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: lisa.malecha@haz.de