Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Ohne Europa geht es nicht

Barsinghausen Ohne Europa geht es nicht

Rund 100 Teilnehmer haben am Freitagabend die von Jürgen Gansäuer in der KGS-Aula moderierte Diskussion „Wohin steuert Europa?“ verfolgt. Anlass waren die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Partnerschaft mit Mont-Saint-Aignan und dem 15-jährigen Bestehen der Partnerschaft mit Brzeg Dolny.

Voriger Artikel
Städtepartner: Junge Kicker lernen sich kennen
Nächster Artikel
Dach der KGS-Sporthalle beschädigt

Gehen der Frage nach "Wohin steuert Europa?" (von links): Vera Fedosjuk, Marc Lahmann, Bernd Lange, Jürgen Gansäuer, Aleksander Marek Skorupa, Catherine Flavigny und Gesine Meißner.

Quelle: Rocktäschel

Barsinghausen. Die Europaabgeordneten Gesine Meißner (FDP) und Bernd Lange (SPD) sitzen in der Schaltzentrale der Europapolitik. Sie erleben die Auseinandersetzungen und die unterschiedlichen Interessen der Nationen. Für beide ist klar, ohne ein geeintes Europa sind die weltweit anstehenden Probleme nicht zu lösen.

Für Barsinghausens Bürgermeister Marc Lahmann sind Partnerschaften ein guter Weg, noch bestehende Vorteile abzubauen, vor allem wenn es weiterhin gelingt, die Jugend darin einzubinden: „Die deutsch-französische Achse ist der Motor Europas, gleich welche Parteien regieren.“

Für Bürgermeisterin Catherine Flavigny (Mont-Saint-Aignan) sind die beiden Länder ein funktionierendes Ehepaar, dass Hand in Hand ein neues Europa baut. Es gelte, die drängenden Probleme der Flüchtlinge sowie die Radikalisierung junger Menschen durch Salafisten gemeinsam zu lösen. Zudem sei es eine große Anstrengung, den nach Europa kommenden Menschen die notwendige Integration zu ermöglichen.

Aleksander Marek Skorupa, ehemaliger Wojewode von Niederschlesien und früher Bürgermeister von Brzeg Dolny sieht Polen geteilt. Die Regierung sei überwiegend von im östlichen Teil lebenden Menschen gewählt worden. Dort sei der Wohlstand noch nicht angekommen. Polen habe zudem schon eine Million Menschen aus der Ukraine aufgenommen. Das werde von der EU nicht berücksichtigt.

„Wenn wir zurzeit auch nicht die Söhne und Töchter in der großen Familie Europa sein können, dann adoptiert uns wenigstens.“ Dieser Satz der Ratsvorsitzenden Vera Fedosjuk aus Kovel in der Ukraine, Partnerstadt von Barsinghausen, hat während der Podiumsdiskussion den stärksten Beifall erhalten. Die Frage, wohin sich das Land nach dem Zerfall der Sowjetunion vor 25 Jahren orientieren solle – nach Europa oder Russland – sei von den Menschen längst entschieden: Europa!

Die Ukraine stehe vor sehr schwierigen innenpolitischen und wirtschaftlichen Problemen. „Nicht ohne Grund sind so viele Menschen nach Polen geflohen. Auch diejenigen, die vor dem Krieg im Osten in unsere Region fliehen, sind nach kurzer Zeit dafür – selbst wenn sie vorher für Russland waren. Sie denken, sie wären schon in Europa, obwohl wir vom europäischen Standard noch weit entfernt sind“, erläuterte Fedosjuk. Leider werde ein Großteil des gesamten Landes schon von Russland beherrscht: „Sie haben das Land und die Betriebe gekauft.“ Doch die Menschen wollten die Gesetze der Ukraine. Doch die Chance dafür bestehe nur mit einer festen Bindung an Europa.

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de