Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Panoramafenster lenken Blicke auf die Natur

Barsinghausen Panoramafenster lenken Blicke auf die Natur

Aus Lärchenholz gezimmerte Panoramafenster im Großformat sollen künftig die Blicke vieler Spaziergänger und Ausflügler auf die Schönheiten der Natur in Barsinghausen lenken. Mitarbeiter der Barsinghäuser Beschäftigungs-Initiative (BBI) stellen solche Fenster an fünf verschiedenen Standorten in der Deisterstadt auf.

Voriger Artikel
Aktion Samstag plus wirbt für das Stadtradeln
Nächster Artikel
Feuerwehren sichern ihre Ausrüstung

Bürgermeister Marc Lahmann (rechts), Fachdienstleiterin Anke Schwark sowie das BBI-Team mit Leiter Marc Wilke (links) stellen das erste von fünf geplanten Panoramafenstern vor.

Quelle: Frank Hermann

Barsinghausen. Das erste Panoramafenster steht seit Montag am Deisterrand östlich der Deister-Freilichtbühne und oberhalb des TSV-Kunstrasenplatzes. Vier massive Lärchenholzstämme und -bretter bilden ein auffälliges Panorama-Rechteck.

"Wer durch dieses Fenster schaut, sieht die Natur in der Umgebung aus einem ganz neuen Blickwinkel", erläutert Anke Schwark von der Stadt Barsinghausen und als Fachdienstleiterin zuständig für die BBI.

Als Standorte für die vier weiteren Panoramafenster seien der Steinradweg in Egestorf, das Paradies am Stemmer Berg mit Blickrichtung zum Deister, die Bantorfer Höhe an der Wegekreuzung zum TSV-Sportplatz, der Steinradweg in Egestorf und das Tipi-Dorf im Zechenpark vorgesehen. Hinweistafeln und Ruhepänke sollen die Standorte ergänzen.

"Ausflügler können sich dann in aller Ruhe auf die Bank setzen und den Blick durch die Fenster schweifen lassen", betont BBI-Leiter Marc Wilke. Voraussichtlich bis Ende Juni sollen alle fünf Panoramafenster an ihren Plätzen stehen.

Die Kosten je Fenster betragen rund 450 Euro. Für die Vorbereitung und Fertigung haben BBI-Mitarbeiter bislang 116 Arbeitsstunden investiert.

Zu den weiteren BBI-Projekten gehört derzeit ein neuer Unterstand an der Böß-Quelle im Deister. In den nächsten Wochen folgt der Bau einer Schutzhütte am Riesenfindling in Ostermunzel.

Von Frank Hermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de