Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Ratten, Kotreste und Müll am Sammelplatz

Stemmen/Egestorf Ratten, Kotreste und Müll am Sammelplatz

Der vermüllte Zustand von bestehenden und aufgelösten Wertstoffsammelplätzen gibt Anlass zur Kritik in den Ortsteilen.

Voriger Artikel
Entscheidung über Blitzer fällt 2015
Nächster Artikel
Eine eher mäßige Saison im Deisterbad

Zum Ärger der Anlieger wieder einmal verdreckt: Der Wertstoffsammelplatz in Stemmen.

Quelle: r

Barsinghausen. Der Platz in Stemmen befinde sich in einem katastrophalen Zustand, urteilt Ratsfrau Eva Runge (UWG). Sie ist von zahlreichen Bürgern angesprochen worden. Nicht zum ersten Mal, denn das Ärgernis trete häufig auf.

Essensreste, Beton, daneben Rattenlöcher und Kotreste sowie Tüten voller Müll lagern auf dem Platz. „Der Platz ist zum Teil so verdreckt, dass man zeitweise nicht mehr an die Container herankommt“, sagt Runge. Die Anwohner hätten inzwischen die Nase voll von diesen Zuständen. Einer vertrete mittlerweile die Ansicht, dass der Platz geschlossen werden müsste, da sich Ratten angesiedelt haben.

Die Verursacher der Verschmutzung seien kaum festzustellen, da der Platz an der Bundesstraße 65 liegt. „Ich habe den Bürgern geraten, die Augen offen zu halten und sich gebenenfalls die Kennzeichen der Autos aufzuschreiben und bei der Polizei Anzeige zu erstatten“, ergänzt die Ratsfrau. Müllentsorgung dieser Art sei kein Kavaliersdelikt und stehe unter Strafe.

In Egestorf habe sich der ehemalige Wertstoffsammelplatz an der Neuen Rehre in der Nähe der Nienstedter Straße zunehmend zum Müllabladeplatz entwickelt, beklagt Altbürgermeister Klaus D. Richter. Sein Appell an die Stadt und aha, dort Hinweisschilder aufzustellen, dass der Platz geschlossen ist, sei geräuschlos verhallt. Er erhofft sich nun Unterstützung von den Ratsmitgliedern, damit das Problem abgestellt wird. „Wenn das in dem bisherigen Umfang weitergeht, kann ohne Weiteres in Kürze eine Filiale von Kolenfeld dort eröffnet werden“, ärgert sich Richter.

Die Fläche sollte zunächst provisorisch mit rot-weißem Flatterband abgegrenzt werden, kombiniert mit Hinweisen auf die Aufhebung dieser Sammelstelle und auf die nächstgelegenen Sammelplätze.

Vielleicht helfe auch ein schriftlicher Appell an die Vorbeifahrenden, sich nicht wie Dreckferkel zu verhalten. Wichtig sei später eine Neugestaltung des Platzes, die nicht zum illegalen Müllabladen einlade.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wdc4g9g0k01ic2fv3gc
Schulfusion? Gutachten soll neue Zahlen liefern

Fotostrecke Barsinghausen: Schulfusion? Gutachten soll neue Zahlen liefern

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Lisa Malecha:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: lisa.malecha@haz.de