Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Gebühren für Schmutzwasser steigen

Barsinghausen Gebühren für Schmutzwasser steigen

Der Betriebsausschuss Stadtentwässerungsbetrieb hat einstimmig die Erhöhung der Gebühren für die Schmutzwasserbeseitigung empfohlen. 20 Cent mehr sollen ab 2016 pro Kubikmeter fällig werden. Wenn der Rat der Stadt Barsinghausen zustimmt, sind es dann 2,34 Euro.

Voriger Artikel
Rupnow hilft in Wennigsen aus
Nächster Artikel
Christen der Region beten für den Frieden

Bei der Kanalsanierung setzt der Stadtentwässerungsbetrieb auf das sogenannte Inlinerverfahren.

Quelle: Rocktäschel

Barsinghausen. Die Regenwassergebühren sollen gleichzeitig von 0,35 auf 0,34 Euro pro Kubikmeter sinken. Die Barsinghäuser sind sparsamer im Wasserverbrauch geworden. Anstatt 1,5 Millionen Kubikmeter in 2013 rauschten im vergangenen Jahr 1,4 Millionen Kubikmeter durch die Schmutzwasserleitungen, teilte Torsten Holzhausen mit, Leiter der Stadtentwässerung.

Da die Fixkosten im Wasserwerk und der Verwaltung jedoch gleich bleiben, müssen diese umgelegt werden. Zudem muss der Stadtentwässerungsbetrieb künftig per Gesetz die Gebühren anders kalkulieren. Der Zeitraum sei auf ein Jahr halbiert worden, sagte er.

Aufgrund des schlechten Zustands des Barsinghäuser Kanalnetzes seien erhebliche Investitionen in die Schmutzwasserkanäle notwendig. Ohne Fremdfinanzierung gehe das nicht. 13,5 Millionen Euro Verbindlichkeiten hat der Betrieb insgesamt. Zwar würden 2016 rund 368 000 Euro getilgt, doch es werde auch wieder ein Kredit aufgenommen.

Es gebe Kommunen, die bei den Gebühren schon mit Festbeträgen arbeiten, andere diskutieren dies, teilte er mit. Das sei ein Modell, das diskutiert werden könnte, um Gebührensprünge zu vermeiden.

Bei der Kanalsanierung werde, wo es geht, weiterhin auf das sogenannte Inlinerverfahren gesetzt, bei dem ein Schlauch, der anschließend aushärtet, in das vorhandene Rohr gezogen wird. Allerdings gebe es immer wieder Bereiche, in denen dennoch gegraben werden müsse, weil der Kanal eingestürzt sei. Die Sanierung werde mit der Stadt abgestimmt, damit Straßen, die ohnehin saniert werden, zeitgleich abgearbeitet werden können.

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6smncekvmzc1ba3e7erv
Mehr als 260 Senioren feiern im Zechensaal

Fotostrecke Barsinghausen: Mehr als 260 Senioren feiern im Zechensaal

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de