Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Sanierung der Trinkwasserleitung beginnt

Barsinghausen Sanierung der Trinkwasserleitung beginnt

Der Wasserverband Nordschaumburg will nach Pfingsten mit der lange geplanten Sanierung der Trinkwassertransportleitung zwischen dem Wasserwerk Landringhausen und der Autobahn 2 beginnen. Das teilte Geschäftsführer Werner Volker am Montag mit.

Voriger Artikel
Gewerkschaft ruft zu Solidarität auf
Nächster Artikel
Kirchengemeinden ehren Jürgen Klenner

Kündigen den Bau der Trinkwassertransportlleitung an (von links): Geschäftsführer Werner Volker, Verbandsvorsteher Jörn Wedemeier und Ingenieur Andreas Gerber.

Quelle: Rocktäschel

Landringhausen. Der marode, aus Graugussrohren bestehende Streckenabschnitt ist 4,2 Kilometer lang. Zum Teil werden die neuen Kunststoffrohre (HDPE) mit einem Durchmesser von 40 Zentimetern auf einer anderen Trasse verlegt. Die Bauzeit soll vier Monate dauern. Ausführende Firma ist die Strabag AG. Die Baukosten bezifferte Volker auf rund eine Million Euro. Darin enthalten ist der neue Unterbau für den Wirtschaftsweg westlich des Ortsteils. Dessen Endausbau übernehmen das Amt für regionale Landentwicklung und die Teilnehmergesellschaft Landringhausen.
Zu dieser werden die Mitarbeiter der Baufirma engen Kontakt halten, damit die Einschränkungen für die Landwirte möglichst gering gehalten werden können.

„Wir sind froh, dass es endlich losgehen kann. Das Wasserwerk Landringhausen deckt ein Drittel unseres Trinkwasserbedarfs“, sagte Verbandsvorsteher Jörn Wedemeier, Bürgermeister der Samtgemeinde Sachsenhagen.

Das seit 1973 betriebene Wasserwerk liegt außerhalb des Versorgungsgebiets der Gesellschaft. Es besteht allerdings ein Notverbund mit den Stadtwerken Barsinghausen. 1,25 Millionen Kubikmeter jährlich dürfen bis Ende Juli 2040 gefördert werden. Erster Verbraucher auf der Strecke ist die Deponie Kolenfeld in Wunstorf.

Die neue Trinkwassertransportleitung wird in einigen Bereichen mit Hilfe von Bohrgeräten eingezogen, in anderen sind Tiefbauarbeiten notwendig. Der Aushub soll so gestaltet werden, dass die Böden getrennt gelagert können, damit sie sich später beim Einbau nicht mischen.

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6x8752g9zie1mvr22nyd
Beim Bantorfer Oktoberfest geht es zünftig zu

Fotostrecke Barsinghausen: Beim Bantorfer Oktoberfest geht es zünftig zu

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Lisa Malecha:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: lisa.malecha@haz.de