Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Scheu vor der Vollbremsung schwindet

Barsinghausen Scheu vor der Vollbremsung schwindet

Eine Vollbremsung kostet auch bei einer Geschwindigkeit von 30 Stundenkilometern viel Überwindung: Das haben die Teilnehmer eines Fahrsicherheitstrainings für Senioren hautnah erfahren.

Voriger Artikel
Fräse schafft 100 Meter in der Stunde
Nächster Artikel
Das Wohnen im Alter rückt in den Fokus

Claus Kunath (rechts) spricht mit den Teilnehmern über die optimale Sitzhaltung im Auto.

Quelle: Carsten Fricke

Barsinghausen. „Da habe ich jetzt schon Angst“, räumte Lieselotte Winterroth vor ihrem ersten Versuch bei dem Kurs am Montagnachmittag ein. Fahrtrainer Claus Kunath von der Landesverkehrswacht lockerte die Anspannung der Teilnehmer im Alter von 62 bis 77 Jahren schnell auf. „Angst müssen Sie erst haben, wenn ich fluchtartig den Platz verlasse“, sagte er.

Mit kritischem Blick beobachtete er die ersten Bremsversuche. „Sie müssen volles Rohr reintreten, noch härter, aggressiver“, forderte Kunath die Senioren vehement zu einem festen, schnellen Tritt auf das Bremspedal auf. Mit Erfolg: Schon nach wenigen Durchgängen brachten alle sechs Teilnehmer der ersten von zwei Gruppen ihre Autos nach wenigen Metern zum Stehen. „Super, astrein. So müssen sie bremsen, wenn ein Kind davorläuft“, lobte der Verkehrsexperte.

„Das war schon eine neue Erfahrung“, stellte Gerd Jähne fest. „Das muss man auch ein bisschen Mut haben, das macht man nicht mal so eben“, ergänzte Winterroth. Doch nicht nur über das richtige Bremsen lernten die Teilnehmer viel hinzu. So schilderte Kunath eindrucksvoll, was passieren kann, wenn Fahrer wegen eines falsch eingestellten Sitzes zu weit von den Pedalen entfernt sitzen. „Wenn sie im Ernstfall mit gestreckten Beinen auf die Bremse treten und es kommt zum Aufprall, knickt der Fuß ab“, erläuterte er. Deshalb sei es wichtig, so zu sitzen, dass die Bremse mit angewinkelten Beinen erreichbar ist.

„Man hat viele Gewohnheiten, die einfach falsch sind“, bemerkte Barbara Gilhaus. „Ich habe viel Neues über die richtige Sitz- und Lenkradhaltung und das Angurten erfahren“, sagte Jähne.

doc6qjpvlanfowu8nbwccy

Claus Kunath (rechts) sieht sich die Vollbremsungen der Teilnehmer genau an.

Quelle: Carsten Fricke

Von Carsten Fricke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de