Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Schüler diskutieren über Klimaschutz

Barsinghausen Schüler diskutieren über Klimaschutz

Schüler des Hannah-Arendt-Gymnasiums sind zurzeit in Berlin. Sie folgten damit Einladungen des SPD-Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch und des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu). Die Schüler hatten sich im vergangenen Jahr an dem von Miersch initiierten Projekt „Von Lima nach Paris“ beteiligt.

Voriger Artikel
Jutta Weinhold kommt 
mit ihrer Band
Nächster Artikel
DRK Egestorf setzt auf Vorstandsteam

Schüler des Hannah-Arendt-Gymnasiums Barsinghausen besuchen den SPD-Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch in Berlin.

Quelle: Stella von Saldern

Barsinghausen. Ziel war es, eine Brücke zwischen der nationalen und internationalen Ebene hin zur kommunalen Ebene in Sachen Klimaschutz zu schlagen und Strategien für das eigene Lebensumfeld zu entwickeln. Getreu dem Motto: “Global denken – lokal handeln“. Miersch, Teilnehmer an der Klimakonferenz im Dezember in Paris, hatte die Ideen der Schüler mit im Gepäck in Paris. „Dass die Konferenz in der französischen Hauptstadt ein neues verbindliches Klimaschutzabkommen beschließen würde, war lange Zeit nicht absehbar“, urteilt der Abgeordnete. Umso mehr freue es ihn, dass das Abkommen zu einem Hoffnungszeichen für die Menschen weltweit geworden sei.
Mit dem Hannah-Arendt-Gymnasium ist nun die erste von vier Gruppen des Projektes in Berlin. Unter Leitung von Lehrerin Susan Burger hatten sie am Mittwoch den ersten Termin beim Nabu. Olaf Tschimpke, Präsident und Lima-Paris-Juror, hatte aus Begeisterung über deren Beiträge ebenfalls eine Einladung in die Deutschlandzentrale des Nabu ausgesprochen. Sie tauschten sich über Klima-, Natur- und Umweltschutz aus.
Bei dem Gespräch mit Miersch ging es dann um die Ergebnisse der Konferenz in Paris und über die Schritte, die nun national folgen müssen. Dabei stellten die Schüler Fragen. Zu Beispiel: Was passiert mit dem Klimaschutz, wenn Donald Trump US-Präsident würde? Welche Konsequenzen haben Klimaflüchtlinge für Europa? Welchen Wert hat Natur, wenn Nationen wie Ecuador erlauben, im Yasuní-Nationalpark, seit 1989 Unesco-Weltnaturerbe, Erdöl zu fördern? Miersch dankte den Schülern noch einmal für ihre tolle Mitarbeit: „Jeder noch so kleine einzelne Beitrag kann uns helfen, den Klimaschutz weiter voranzubringen.“

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de