Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Schwalben sind bei Hoppmanns willkommen

Großgoltern Schwalben sind bei Hoppmanns willkommen

Vögel sind bei Margot Hoppmann immer gern gesehene Gäste. Unter ihrem Dach haben Schwalben ein Dutzend Nester an die Wand gebaut.

Voriger Artikel
543 weitere Flüchtlinge im Calenberger Land
Nächster Artikel
Alte Zeche und DRK arbeiten zusammen

Margot Hoppmann freut sich über die Schwalbennester unter dem Dach des Zweifamilienhauses in Großgoltern.

Quelle: Nils Oehlschläger

Barsinghausen. Margot Hoppmann blickt zum Dach. „Seit 40 Jahren brüten hier schon Schwalben“, sagt sie. Dass Familie Hoppmann den Vögeln wohlgesonnen ist, zeigt auch ein Schild neben der Haustür. „Hier sind Schwalben willkommen“, heißt es über dem Logo des Naturschutzbundes (Nabu). „Wir finden die Tiere schön“, sagt Hoppmann. „Sie machen zwar viel Schmutz, aber den kann man ja wegmachen, wenn es zu viel wird.“ Der Vogelkot auf den Fensterbänken, der Hausfassade und dem Boden unterhalb der Nester stört sie nicht. Dass der Nestbau der Schwalben an ihrem Haus eine Besonderheit darstellt, wundert Hoppmann: „Keiner von den Nachbarn hat Schwalbennester am Haus.“

Dieser Umstand ist auch Elke Steinhoff, Vorsitzende des Nabu Barsinghausen, bekannt. „Es wird schon so sein, dass Schwalbennester abgeschlagen werden“, sagt sie. Dies geschehe zwar außerhalb der Brutzeit, rechtens sei es jedoch nicht. „Das Bundesnaturschutzgesetz verbietet es, wild lebenden Tieren die Lebensstätte zu nehmen“, sagt Steinhoff. „Man kann der Verschmutzung vorbeugen, indem man unter dem Nest ein Brett anbringt.“ Bei Hoppmann hängen die Schwalbennester direkt über einem Blumenbeet, der Vogelkot dient den Pflanzen als Dünger. „Außerdem halten die Tiere das Ungeziefer fern“, sagt sie. So habe sie wenig Probleme mit Fliegen und Mücken. Um weitere Vögel anzulocken, hat sie zwei künstliche Nester unter dem Dach angebracht. „Die sind aber noch nicht angenommen worden“, sagt Hoppmann. Dafür bewohnen einige Schwalben noch immer ihre eigenen Nester unter ihrem Dach.

von Nils Oehlgeschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6smokwqhpdezd4mberm
Sänger setzen Brauch der Adventskonzerte fort

Fotostrecke Barsinghausen: Sänger setzen Brauch der Adventskonzerte fort

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de