Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Spende hilft der AWO-Tafel beim Fahrzeugkauf

Barsinghausen Spende hilft der AWO-Tafel beim Fahrzeugkauf

Große Hilfe für die ehrenamtlichen Helfer der Barsinghäuser Tafel: Zur Finanzierung eines neuen Kühlfahrzeuges erhält die Arbeiterwohlfahrt (AWO) als Trägerverein einen Zuschuss von 10 000 Euro aus der bundesweiten Lidl-Pfandspendenaktion.

Voriger Artikel
"Wie soll sich die kommunale Sportförderung in den nächsten Jahren entwickeln?"
Nächster Artikel
Nachfrage nach Baugrundstücken bleibt riesig

Christian Müller (von rechts) und Anna Danewitz von der Lidl-Regionalgesellschaft übergeben einen symbolischen Scheck für das neue Kühlfahrzeug an die Tafel-Helfer von der AWO.

Quelle: Frank Hermann

Barsinghausen. Die AWO-Tafel benötigt zwei Kühlfahrzeuge, um die Lebensmittel für Bedürftige zu den Ausgabestellen in Barsinghausen und Gehrden  transportieren zu können. Nahezu 20 Supermärkte sowie einige Bäckereien aus dem Calenberger Land stellen diese Lebensmittel als Spenden zur Weitergabe an Tafel-Kunden zur Verfügung.

"Mit dem neuen Wagen sind wir weiterhin in der Lage, den Transport unserer Kühlware optimal zu gewährleisten. Das alte Fahrzeug war sehr reparaturanfällig und darum sehr kostenintensiv für uns", erläutert Horst Schild, stellvertretender Vorsitzender der AWO Barsinghausen/Gehrden.

Sponsoren- und Spendengelder ermöglichen den Kauf eines rund 32 000 Euro teuren Neuwagens – allein 10 000 Euro stammen aus den bundesweit gesammelten Pfandspenden von Kunden der Lidl-Märkte. Bereits seit 2008 können die Kunden ihre Pfandbeträge per Knopfdruck an den Rückgabeautomaten zugunsten des Bundesverbandes Deutsche Tafel spenden. "Wir haben uns beim Bundesverband um einen Zuschuss beworben und sind berücksichtigt worden", sagt Schild.

Derzeit engagieren sich rund 70 ehrenamtliche Helfer in Barsinghausen um die Versorgung Bedürftiger mit Lebensmitteln an den zwei Ausgabetagen jeweils montags und mittwochs im Tafel-Laden am Langenäcker. "Jede Woche geben wir hier Ware für etwa 1000 Personen aus. Der Anteil von Kindern und Jugendlichen liegt bei 70 Prozent", betont Heidi Rogge vom Leitungsteam.

Alle Tafel-Kunden müssen ihre Bedürftigkeit nachweisen und einen geringen Kostenbeitrag zahlen.

Von Frank Hermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de