Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Sportring mit Veranstaltung sehr zufrieden

Barsinghausen Sportring mit Veranstaltung sehr zufrieden

"Der Aufwand für die Sportlerehrung hat sich gelohnt, wir sind mit den beiden Abenden sehr zufrieden“, urteilt Berthold Kuban vom Vorstand des Sportrings Barsinghausen. Das Sportring-Vorstands-Team und Wolfgang Meier, der den Ablauf der beiden Abende organisiert hat, habe gute Arbeit geleistet.

Voriger Artikel
Autofahrer bei Unfall leicht verletzt
Nächster Artikel
SPD für Kurzzeit-Parken am Seniorendomizil

Die Organisatoren der Sportlerehrung.

Quelle: Frank Hermann

Barsinghausen. „Es ist nach einem Jahr Pause gelungen, den Sport in Barsinghausen angemessen und in würdigen Form zu präsentieren“, sagt Kuban: „Unser Ziel war es, zu erreichen, dass die Sportlerehrung in der Stadt wieder einen festen Stellenwert erhält.“ Jeweils rund 250 Zuschauer, darunter selbstverständlich die Aktiven, waren dabei. Das zeige, dass das Ziel erreicht wurde.

Es gebe sicherlich noch einige Stellschrauben, an denen gedreht werde müsse. Kuban nennt die Technik. Am Freitag, als der sportliche Nachwuchs ausgezeichnet wurde, hat das Bühnenlicht nicht gestimmt, die Geehrten waren zum Teil nicht gut zu erkennen. Am Sonnabend, als die Mannschaft des Jahres 2016 und die besten Einzelkämpfer geehrt wurden, stimmte die Tontechnik nicht. „Vielleicht war die Veranstaltung auch etwas zu lang“, meint Kuban. Im hinteren Bereich des Zechensaal wurde zu viel geredet. Die Aufforderung, Rücksicht zu nehmen, wurde nicht gehört. Einige Teilnehmer wünschten sich zudem, dass bei den Gesprächen die Gäste mehr zu Wort kommen, und sich Laudatoren kürzer fassen.

Klar ist, auch für die Fortsetzung der Veranstaltung in den nächsten Jahren ist der Sportring Barsinghausen auf die Unterstützung der örtlichen Wirtschaft angewiesen. „Mit unserem Etat bekommen wir so etwas nicht hin“, betont Kuban. Der betrage jährlich lediglich rund 1000 Euro. Wichtig ist ihm zudem daraufhin zu weisen, dass die Geehrten der jeweils mit 500 Euro dotierten Preise des Bürgermeisters und des Rates der Stadt das Geld nicht für sich ausgeben können. „Für 100 Euro können sie zum Beispiel mit ihren Partnern essen gehen. Die verbleibenden 400 Euro werden allerdings von ihnen weitergereicht“, sagt Kuban. Das könne die Jugendabteilung ihres Vereins sein oder eine Institution, die sich sozial engagiert, wie zum Beispiel der Ambulante Hospizdienst Aufgefangen in Barsinghausen. „Das können die Geehrten selbst entscheiden“, ergänzt er.

Während der Veranstaltung am Sonnabend wurde im Publikum ein „Spendenball“ durch die Reihen gereicht. 250 Euro kamen zusammen. Das Geld ist für das Benefiz-Spektakel „Sportler für Sportler“ bestimmt, das der Handballverein Barsinghausen (HVB) und der 1. FC Germania Egestorf/Langreder im Dezember zum vierten Mal veranstalten werden. Die Organisatoren sind wieder Gerd Köhler und Jan Baßler.

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6x8752g9zie1mvr22nyd
Beim Bantorfer Oktoberfest geht es zünftig zu

Fotostrecke Barsinghausen: Beim Bantorfer Oktoberfest geht es zünftig zu

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Lisa Malecha:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: lisa.malecha@haz.de