Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Stadt kann offene Stellen nicht besetzen

Barsinghausen Stadt kann offene Stellen nicht besetzen

Die Stadt Barsinghausen hat zurzeit große Probleme, qualifizierte Bewerber für ausgeschriebene offene Stellen zu finden. Besonders schwierig ist die Situation im gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst und bei Ingenieuren.

Voriger Artikel
Sportring plädiert für ein Bündnis des Sports
Nächster Artikel
Feuerwehren üben Bergung eines Vermissten

Bewerber fehlen: Die Stadt Barsinghausen kann kaum Ingenieure und gehobene Verwaltungsbeamte zur Mitarbeit im Rathaus an der Bergamtstraße begeistern.

Quelle: Archiv

Barsinghausen. Laut einem Vermerk von Personal-Fachdienstleiterin Anke Schwark für den Ausschuss für Verwaltungssteuerung hat die Stadt Barsinghausen im zweiten Halbjahr 2015 insgesamt 32 Männer und Frauen in den unterschiedlichsten Bereichen eingestellt. Von Oktober bis Dezember seien etwa 400 Bewerbungen auf die ausgeschriebenen Stellen eingegangen, rund 100 Personen seien zur Vorstellung eingeladen worden. Im Jahr 2016 habe die Stadtverwaltung bisher zwölf unterschiedliche Stellen ausgeschrieben.

„Leider ist festzustellen, dass geeignete Bewerber für den gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst dem Stellenmarkt nicht zur Verfügung stehen“, schreibt Schwark. Die Verwaltung versuche nun, berufsfremde Bewerber über Lehrgänge für das Berufsbild zu qualifizieren. „Desaströs“ ist nach den Worten der Fachdienstleiterin auch der Bewerbermarkt bei den Ingenieuren für die Bereiche Hoch- und Tiefbau. Die Stadt hat damit begonnen, Kontakte zu Hochschulen und Universitäten aufzunehmen, um Absolventen frühzeitig für Jobs bei der Stadt zu interessieren.

Um vorhandene Vakanzen kurzfristig zu überbrücken, hat die Verwaltung laut Schwark bereits mehrfach Praktikanten oder Aushilfskräfte eingestellt. „Da es sich um qualifizierte Arbeitsplätze handelt, ist dies leider keine Lösung für eine dauerhafte, rechtssichere Aufgabenerledigung“, schreibt Schwark.

Von Andreas Kannegießer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6spabpzubjsctq3jk5w
Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Fotostrecke Barsinghausen: Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de