Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Stadt kann sich die meisten Kredite sparen

Barsinghausen Stadt kann sich die meisten Kredite sparen

Die Stadt Barsinghausen reagiert auch in ihrer Etatplanung auf die zuletzt stark gesunkene Zahl von Flüchtlingen, die am Deister angekommen sind. Im ersten Nachtragshaushaltsplan hat die Verwaltung die Summe der möglichen neuen Kredite um rund 25 Millionen Euro reduziert – von ursprünglich genehmigten 34,8 Millionen auf jetzt nur noch 9,6 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Wie Kleiderspenden helfen
Nächster Artikel
Einbrecher schlagen dreimal zu

Die Stadt Barsinghausen streicht hohe ursprünglich veranschlagte Kredite aus ihrem Nachtragshaushaltsplan.

Quelle: Archiv

Barsinghausen. Der erste Nachtragsetat dient außerdem dazu, ein geplantes größeres Grundstücksgeschäft der Kommune in Kirchdorf rechtlich abzusichern. Der geänderte Haushaltsplan soll in der letzten Ratssitzung der alten Wahlperiode am Donnerstag, 20. Oktober, verabschiedet werden.

Aufgrund der aktuellen Entwicklung bei den Zuwandererzahlen hält die Verwaltung „aus heutiger Sicht“ die geschaffenen Unterbringungsmöglichkeiten für ausreichend. Weitere Investitionen seien nicht erforderlich, heißt es in der Beschlussvorlage für die Ratsfraktionen. Die Stadt Barsinghausen hatte im ursprünglichen Haushaltsplan für das Jahr 2016 zur Schaffung von Wohnraum für Flüchtlinge etwa 6,6 Millionen Euro für den Grundstückserwerb und 18,5 Millionen Euro für Baumaßnahmen eingeplant. Diese Ansätze sollen nun komplett gestrichen werden.

Bei dem neu zu finanzierenden Kirchdorfer Grundstücksgeschäft handelt es sich um Ackerflächen im Wert von 3,1 Millionen Euro. Ursprünglich sollte der Flächenankauf im nächsten Jahr abgewickelt werden, wie aus den Erläuterungen der Verwaltung hervorgeht. Der Verkäufer dringe aber darauf, das Geschäft noch in diesem Jahr abzuschließen. Die Kirchdorfer Ackerflächen dienen laut Verwaltung „der strategischen Bodenbevorratung“ und seien „von großer Bedeutung für die Stadtentwicklung“.

Zusätzlich entlastet wird der Barsinghäuser Etat um etwa 700 000 Euro als Folge der in diesem Jahr reduzierten Regionsumlage. Etwa 85 000 Euro mehr als ursprünglich geplant ausgeben muss die Stadt dagegen zur Finanzierung von Tagesmüttern.

Von Andreas Kannegießer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de