Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt sucht Helfer für weitere Sprachkurse

Barsinghausen Stadt sucht Helfer für weitere Sprachkurse

Die acht ehrenamtlich organisierten Sprachkurse für Flüchtlinge in Barsinghausen sind 2016 sehr gut angenommen worden. Nun plant die Stadt Barsinghausen weitere Kurse für das kommende Jahr. Gesucht werden dafür noch Lehrpersonal und Pädagogen.

Voriger Artikel
Feuerwehren erhalten 59 000 Euro mehr
Nächster Artikel
Politik urteilt positiv über neues Gebührenmodell

Karima Köhler (links) und Regina Kitsche freuen sich über den großen Erfolg der Sprachkurse.

Quelle: Johanna Kruse

Barsinghausen. Nicht jeder Flüchtling, der Deutsch lernen will, hat auch die Möglichkeit dazu. Lediglich anerkannte Flüchtlinge, die in Deutschland bleiben dürfen, haben Anspruch auf einen Integrationssprachkurs. Für die Übrigen gibt es in Barsinghausen zusätzliche Sprachkurse auf freiwilliger Basis, die von der Stadt eingerichtet wurden. Organisiert wird dieses Angebot von Regina Kitsche und Karima Köhler, die im Bereich der sozialen Arbeit bei der Verwaltung tätig sind.

Acht Kurse wurden so im Jahr 2016 gemeinsam mit der Volkshochschule und dem Bildungsträger "Arbeit und Leben Niedersachsen" ins Leben gerufen, darunter Deutschkurse für Anfänger und für Teilnehmer mit Vorkenntnissen, Müttersprachkurse mit Kinderbetreuung sowie ein Integrationskurs, der die Grundzüge des Lebens in Deutschland erklärt. Finanziert werden die Angebote mit Landesmitteln. Zusätzlich stellt auch die Region Hannover Geld zur Verfügung.

Mit der Bilanz für das Jahr sind die beiden Frauen sehr zufrieden. "Als die ersten Kurse begonnen haben, war der Andrang riesig und unsere Wartelisten komplett überfüllt. Mittlerweile konnten wir 150 Flüchtlingen einen Kursplatz ermöglichen. Es scheint, als sei der Bedarf gedeckt und jeder ist erst einmal versorgt", berichtet Regina Kitsche. Trotzdem wollen die Organisatorinnen das Projekt weiter ausbauen. "Für das nächste Jahr planen wir ab dem Frühjahr weiterführende Kurse, die auf die vorigen aufbauen und außerdem noch mehr Angebote für Mütter", so Kitsche.

Damit die Umsetzung auch weiterhin klappt, ist die Stadt ständig auf der Suche nach Lehrpersonal für die Kurse und Pädagogen für die Kinderbetreuung während der Müttersprachkurse. "Die Kräfte, die wir suchen, brauchen keine Zertifikate", erklärt Karima Köhler, "eine pädagogische Ausbildung reicht aus. Wir haben zum Beispiel pensionierte Lehrerinnen, die Kurse anbieten." Interessierte können sich an die Stadtverwaltung Barsinghausen wenden.

Von Johanna Kruse

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de