Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Stromnetz: Stadt und Avacon kooperieren

Barsinghausen Stromnetz: Stadt und Avacon kooperieren

Als Partner in einer neuen kommunalen Stromnetzgesellschaft setzen die Stadt Barsinghausen und die Avacon AG ihre Zusammenarbeit bei der Stromversorgung fort. Bürgermeister Marc Lahmann und Vertreter der Avacon haben die Kooperation mit einer Laufzeit von zunächst 20 Jahren am Dienstag unterzeichnet.

Voriger Artikel
Stadt rechnet mit 20 Millionen Zusatzkosten
Nächster Artikel
CDU nimmt Bürgermeister in Schutz

Frank Aigner (vorn von links), Franka Simon-Host und Marc Lahmann unterzeichnen die Kooperation für die neue Netzgesellschaft. Im Hintergrund schauen  Frank Glaubitz (von links), Stadtwerke-Geschäftsführer Jochen Möller und Stefan Müller als Geschäftsführer der neuen Netzgesellschaft zu.

Quelle: Frank Hermann

Barsinghausen. Zum 1. November nimmt das Gemeinschaftsunternehmen seine Arbeit auf. Die Stadt hält mit 51 Prozent die Anteilsmehrheit an der neuen Netzgesellschaft, die Avacon bleibt mit 49 Prozent der Juniorpartner. In einem bundesweiten Ausschreibungsverfahren hatte sich das Unternehmen gegen mehrere Mitbewerber durchgesetzt.

Um das Barsinghäuser Stromnetz künftig unter kommunaler Regie mithilfe der neuen Gesellschaft führen zu können, erwarb die Stadt zu einem Zeitwert von rund 20 Millionen Euro das Stromnetz von der Avacon. Die Avacon wiederum pachtet das Netz von der Gesellschaft zurück. "Damit bringen wir unsere langjährige Kompetenz als Stromnetzbetreiber in die Kooperation mit der Stadt ein", erläuterte Frank Aigner, Vorstandsmitglied der Avacon.

Für die Stadt Barsinghausen bietet dieses Pachtmodell zur Stromversorgung in einer gemeinsamen Netzgesellschaft die Chance, mehr Einfluss nehmen zu können. Durch den Erwerb des Stromnetzes von der Avacon, die bislang lediglich eine Konzessionsabgabe zahlte, habe die Stadt zusätzliches Vermögen geschaffen.

"Über die Pachtzahlungen erzielen wir zudem planbare und gute Erträge für den Haushalt, ohne dabei unabsehbare Risiken eingehen zu müssen", erklärte Bürgermeister Marc Lahmann. Mit dem Kauf von 170 000 Avacon-Aktien gehöre die Stadt Barsinghausen jetzt zudem zu den zehn größten Aktionären ihres Kooperationspartners bei der Stromversorgung.

Nach Angaben von Avacon-Kommunalreferent Frank Glaubitz und Bereichsleiterin Franka Simon-Host stellen Mitarbeiter aus dem Standort Gehrden den Netzbetrieb für die neue Gesellschaft sicher. "Unsere Fachleute kennen mit ihrer langjährigen  Erfahrung jedes Stückchen des Stromnetzes in Barsinghausen und sind froh über die Kooperationsvereinbarung“, betonte Franka Simon-Host.

Von Frank Hermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de