Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Stadtsparkasse: Klockow vermisst Diskussion

Stadtsparkasse: Klockow vermisst Diskussion

Schwer enttäuscht ist FDP-Ratsfraktionsvorsitzender Bernhard Klockow über das Ergebnis der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Verwaltungssteuerung. „Handlungsoptionen von Kommunen hinsichtlich ihrer Sparkassen“ lautete das Thema.

Voriger Artikel
Feuerwehr Kirchdorf gewinnt 37 Mitglieder
Nächster Artikel
Plattfüße können sich für neue Ziele stärken

Das Stammhaus der Stadtsparkasse Barsinghausen.

Quelle: Carsten Fricke

Barsinghausen. Dazu lag ein 46-seitiger Prüfbericht des Niedersächsischen Landesrechnungshofs vor, zwei Mitarbeiter berichteten. „Doch Handlungsoptionen speziell für die Stadtsparkasse Barsinghausen sind nicht vorgestellt worden“, bemängelt Klockow.

Im etwa einstündigen öffentlichen Teil wurde Barsinghausen spezifisch lediglich erwähnt, dass die Kommunikation zwischen Stadtsparkasse und Ratsfraktionen hervorragend funktioniere. Der Rest war allgemein: Die 46 Sparkassen des Landes stehen insgesamt gut da. Doch belastet die komplexer werdende Regulatorik speziell kleinere Häuser, weil dadurch zusätzlich Personal gebunden wird. Auch die niedrige Zinssituation sowie die Veränderung des Marktes und des Kundenverhaltens erschweren deren Position.

Das alles sei längst bekannt gewesen, meint Klockow. Er verweist zudem auf die Artikel im Wirtschaftsteil von HAZ/NP vom 29. Dezember. Darin hatte der Präsident des Sparkassenverbandes Niedersachsen, Thomas Mang, die Vermutung geäußert, dass es in den nächsten Jahren zu zahlreichen Fusionen kommen werde.

„Unsere Stadtsparkasse steht gut da“, betont Klockow. Aber wie sehen die Risiken für die Stadt als Träger aus, wenn sich diese Zeiten auf Grund des Drucks von außen ändern sollten? Darüber hätte zumindest im nicht-öffentlichen Teil diskutiert werden müssen, bemängelt er.

Auch hätte die Gelegenheit genutzt werden können, darüber zu reden, wie die Stadtsparkasse mit ihren Gewinnen umgeht. So könnte sie, anstatt stille Reserven aufzubauen, die zum Teil notwendig seien, auch zum Haushalt der Stadt Barsinghausen beitragen. „Die Stadtsparkasse steht gegenüber der Stadt in der Pflicht. Doch es gab keine Ausschüttung“, stellt Klockow fest.

Zumindest hätte die Art der Förderung angesprochen werden sollen, die die Stadtsparkasse in Barsinghausen leistet. Die wäre im Bereich des Sports sicherlich angebrachter als bei der Verschönerung der Fußgängerzone.

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6spabpzubjsctq3jk5w
Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Fotostrecke Barsinghausen: Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de