Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Stadtwerke wollen noch mehr werben

Barsinghausen Stadtwerke wollen noch mehr werben

Die Barsinghäuser Stadtwerke wollen 2016 noch einmal verstärkt die Werbetrommel für ihre Strom- und Gastarife rühren. Gut eineinhalb Jahre, nachdem das kommunale Unternehmen mit dem Stromvertrieb begonnen hat, sieht es sich auf einem guten Weg.

Voriger Artikel
Kirche setzt auf noch mehr Jugendarbeit
Nächster Artikel
Schneevergnügen in der weißen Winterlandschaft

Seit dem Start des neuen Versorgungsangebots im Mai 2014 hat sich die Vertriebsmannschaft der Barsinghäuser Stadtwerke mit viel Elan der Gewinnung von Neukunden gewidmet.

Quelle: Archiv (Kannegießer)

Barsinghausen. "Wir sind insgesamt recht zufrieden mit der Resonanz auf unser Strom- und Gasangebot", sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Jochen Möller. Zum Jahreswechsel beziehen etwa 1500 Kunden im Barsinghäuser Stadtgebiet nicht nur ihr Trinkwasser, sondern auch Strom und Erdgas bei dem Versorgungsunternehmen. "Nach dem ersten kompletten Jahr mit dem neuen Angebot liegen wir nahe an der schwarzen Null", sagt Möller. 

Der Stadtwerke-Chef gibt allerdings zu, dass die Erwartungen noch nicht ganz erfüllt worden sind. "Wir hatten damit gerechnet, dass sich noch mehr Barsinghäuser zu ihren Stadtwerken bekennen", sagt er. Vielleicht liege es daran, dass das Stadtwerke-Angebot noch nicht so bekannt sei. "Deshalb werden wir im neuen Jahr eine weitere Werbeaktion starten." Die Stadtwerke legen Wert darauf, Energie günstiger anzubieten als der regionale Versorger Avacon in seinem Grundtarif. Allerdings ist das Geschäft mit dem Verkauf von Energie nicht leicht. "An einem Durchschnittskunden sind höchstens 30 bis 50 Euro pro Jahr zu verdienen", sagt Möller. Ziel der Stadtwerke ist es weiterhin, neue Geschäftsfelder zu erschließen, um mit den Einnahmen unter anderem den Zuschussbedarf für das Deisterbad zu reduzieren.

Von Andreas Kannegießer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de