Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Stiftung erinnert mit Stolperstein an Friedrich Meyer

Landringhausen Stiftung erinnert mit Stolperstein an Friedrich Meyer

Die Siegfried-Lehmann-Stiftung hat am Dienstag den vorerst letzten neuen Stolperstein in Barsinghausen verlegt. Gewidmet ist er dem Barsinghäuser Friedrich Meyer, der 1943 in der Heilanstalt Hadamar in Hessen ermordet wurde. Die nunmehr 52 Stolpersteine in der Stadt erinnern an Opfer des Nationalsozialismus.

Voriger Artikel
Antje Wiskow kontrolliert städtische Bäume
Nächster Artikel
Marc Wilke überweist 4700 Euro Überschuss

Mit dem vorerst letzten neuen Stolperstein gedenkt die Siegfried-Lehmann-Stiftung des Euthanasie-Opfers Friedrich Meyer.

Quelle: Johanna Kruse

Landringhausen. Friedrich Meyer ging in Landringhausen zur Schule, lernte dort den Beruf des Schlachters und lebte bis 1919 im Ort. Das Haus an der Beekestraße 3, damals noch Landringhausen Nummer 29, war sein Zuhause. Nun hat die Siegfried-Lehmann-Stiftung auf dem Gehweg vor dem Haus einen Gedenkstein für Meyer eingelassen - denn er wurde zum Opfer des Nationalsozialismus.

Im Ersten Weltkrieg wurde Meyer zum Kriegsdienst eingezogen. Nach seiner Rückkehr heiratete er, seine Frau verstarb allerdings schon 1923. Daraufhin geriet der Landringhäuser auf die schiefe Bahn, beging Straftaten und wurde unter anderem wegen Unterschlagung, Hehlerei, Zuhälterei und Betrugs verurteilt. Außerdem rutschte Meyer in die Alkoholabhängigkeit und wurde deswegen in sogenannte Schutzhaft genommen. 1938 wurde er schließlich wegen seines verwirrten Zustandes in der Beobachtungsstation Langenhagen aufgenommen, von wo aus er sechs Wochen später in die Landes-Heil- und Pflegeanstalt in Wunstorf verlegt wurde. Nach einem weiteren Wechsel zu einer Anstalt in Nassau landete Meyer schließlich in Hadmar, wo er, vermutlich durch systematisches Verhungern, wenig später starb.

"Wir möchten diesen armen Menschen, denen die Würde genommen wurde, diese mit dem Gedenken an sie wiedergeben", sagte Reinhard Dunkel von der Siegfried-Lehmann-Stiftung bei der Steineinlassung. Schüler der Goetheschule berichteten während der Zeremonie von Meyers Leben. Auch eine entfernte Verwandte des Opfers nahm an der Verlegung des Stolpersteins teil.

In den vergangenen Wochen hat die Stiftung sieben Stolpersteine in der Stadt verlegt. Zwei davon wurden zum Gedenken an jüdische Opfer eingelassen, fünf erinnern an Euthanasie-Opfer, darunter auch an Friedrich Meyer.

doc6wutg5zll4992w683fo

Fotostrecke Barsinghausen: Stiftung erinnert mit Stolperstein an Friedrich Meyer

Zur Bildergalerie

Von Johanna Kruse

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6xkg5l1pgbb118xf9jm9
Schüler freuen sich über das neue Spielhaus

Fotostrecke Barsinghausen: Schüler freuen sich über das neue Spielhaus

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Lisa Malecha:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: lisa.malecha@haz.de