Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Tempolimit auf der L 392 ist aufgehoben

Barsinghausen Tempolimit auf der L 392 ist aufgehoben

Die Optimierung der Kurvenradien auf der Landesstraße 392 zwischen Landringhausen und der Bundesstraße 65 ist abgeschlossen. Die Straße ist wieder ohne Tempo-Einschränkungen freigegeben.

Voriger Artikel
TSV Kirchdorf vertagt Wahlen und Haushalt
Nächster Artikel
Beschaulicher Markt an der Thomaskirche

Keine Tempobegrenzung mehr auf der L 392. Nur noch die Warntafeln weisen auf Kollisionsgefahr hin.

Quelle: Rocktäschel

Landringhausen. Dass die Tempo-50-Begrenzung nach den Bauarbeiten wegfallen wird, war klar. Doch dass auch die zuvor am Esseler Hof geltende Begrenzung auf 70 Kilometer pro Stunde nicht mehr gilt, überrascht. Im Bereich der beiden Kurven stehen nur noch zwei Warnschilder, die auf Kollisionsgefahr hinweisen.

Das soll, wie die Stadtverwaltung bestätigte, erst einmal so bleiben. Die Strecke werde beobachtet, und je nach Vorkommnissen solle entschieden werden, ob zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen notwendig werden. Im Bereich der Kurven ist es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Unfällen gekommen, weil Autofahrer zu schnell unterwegs waren, die Kurven unterschätzten. Zuletzt hat es am Esseler Hof im Oktober 2014 einen tödlichen Unfall gegeben.

Mit der Optimierung der Kurvenradien folgte die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr einer Empfehlung der Barsinghäuser Unfallkommission vom Mai 2014. In dem Gremium sind die Landesstraßenbaubehörde, die Polizei und die Stadt vertreten. Die nun verbliebenen Warntafeln wurden Anfang 2011 auf Anordnung der Region Hannover aufgestellt. Dennoch gab es seitdem mehrere schwere Unfälle, zwei mit tödlichem Ausgang.

Die Kurven haben nun im Seitenbereich eine rund 50 Zentimeter breite, sogenannte dreiteilige Gosse erhalten. Kommt ein Autofahrer von der Fahrbahn ab, so haben die Reifen des Fahrzeugs weiterhin Bodenhaftung. Die Gefahr, das Lenkrad zu verreißen soll damit geringer werden.

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6spabpzubjsctq3jk5w
Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Fotostrecke Barsinghausen: Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de