10°/ 3° Regen

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Turmspitzen der Thomaskirche werden saniert
Mehr aus Nachrichten

Hohenbostel Turmspitzen der Thomaskirche werden saniert

Vor 85 Jahren hat die Thomaskirche ihre charakteristischen und im weiten Umkreis einzigartigen Doppeltürme erhalten. Aus dieser Zeit stammen auch die Bekrönung auf den Turmspitzen sowie die Bedachung - beides wird derzeit mit großem Aufwand saniert.

Voriger Artikel
Granate liegt neben Supermarkt
Nächster Artikel
Stadt will Straßen mit Zuschüssen sanieren

Hannelore (von links) und Hans-Jürgen Back, Jens und Jonas Grots, Andreas Buschhardt und Jürgen Steindorf zeigen die demontierte Bekrönung der beiden Kirchturmspitzen mit Kugel, Fahne und Hahn in doppelter Ausführung.

Quelle: Frank Hermann

Barsinghausen. Die Bekrönung besteht aus vergoldetem Kupferblech. „Ein leichter Goldüberzug gewährleistet einen idealen Wetterschutz“, erläutert Jürgen Steindorf vom Amt für Bau und Kunstpflege in der Landeskirche Hannover. Dennoch leide das Material an dieser exponierten Stelle unter den Witterungseinflüssen. „Darum lassen wir die Kugeln, Windfahnen und Wetterhähne von einem Schlosser gründlich überarbeiten“, sagt Steindorf.

Zuletzt wurde das Blechensemble vor 22 Jahren von den Kirchturmspitzen genommen - wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten insbesondere am Mauerwerk des Gotteshauses. Im September 1991 berichtete Redakteur Werner Gasse in der damaligen Landkreis-Zeitung West - Vorläufer der Calenberger Zeitung - über diese Arbeiten, die damals etwa 750 000 Mark kosteten. Eine Kopie dieses Zeitungsartikels sowie ein 22 Jahre altes Exemplar des Gemeindebriefes zog Steindorf gestern aus einer der beiden Kupferkugeln.

Dokumente aus dem Jahr 1928, als die Zwillingstürme auf Betreiben des damaligen Pastors Möller das alte vierseitige Spitzdach der Kirche ersetzten, suchten Steindorf und Vertreter der Thomaskirchengemeinde vergebens. „Schade. In der Kirchentradition gehören üblicherweise auch Münzen als zeitgenössische Dokumente zu den Inhalten in diesen Kugeln“, erläutert der Experte für Bau und Kunstpflege. Münzen mit dem Prägedatum von 2013 sollten auf jeden Fall in den sanierten Kugeln neu deponiert werden.

Zu den aufwendigen Sanierungsarbeiten an den beiden Kirchtürmen gehört vor allem eine Dacherneuerung. Die original Dachziegel stammen noch von 1928 und werden ersetzt. Außerdem erhält der Unterbau eine neue Schalung und Lattung. Die Kirchturmuhr und die Elektrik werden ebenfalls überholt.

Die Investitionskosten betragen rund 250 000 Euro. Davon entfällt ein Anteil von 50 000 Euro auf den Kirchenkreis Ronnenberg, die Landeskirche übernimmt den Löwenanteil von 200 000 Euro. Voraussichtlich bis zum Erntedankfest im Herbst sollen die Sanierungsarbeiten an den Zwillingstürmen abgeschlossen sein.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Streifzug durch Barsinghausen

Barsinghausen liegt am Deister – und profitiert vom Leben im und auf dem Berg. 300 Jahre Bergbautradition gehören genauso zur Stadt wie die landschaftliche Schönheit.

Anzeige

Barsinghausen