Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Viel Bewegung im Gewerbegebiet

Bantorf Viel Bewegung im Gewerbegebiet

Im Gewerbegebiet Bantorf-Nord sind die Voraussetzungen für weitere Gewerbeansiedlungen geschaffen: Die Stadtentwicklungsgesellschaft Barsinghausen (SGB) hat in jüngster Zeit drei weitere Grundstücke verkauft, darunter auch die Fläche direkt an der Bundesstraße 65 an der Einmündung der Dieselstraße.

Voriger Artikel
Dorfcafé ist seit fünf Jahren Treffpunkt
Nächster Artikel
Hilfe bei der Integration junger Flüchtlinge

Auf dem an eine Investorengruppe verkauften Eckgrundstück an der B 65 haben Schürfarbeiten zur archäologischen Sondierung des Untergrunds begonnen.


Quelle: Andreas Kannegießer

Bantorf. „Im Gewerbegebiet tut sich viel“, sagt SGB-Geschäftsführer Peter Dörries zufrieden. Das 7200 Quadratmeter große Eckgrundstück in prominenter Lage hat er an eine Investorengruppe aus dem Raum Mannheim verkauft. Die Käufer haben laut Dörries noch nicht entschieden, was auf der Fläche gebaut wird. Mit der Suche nach möglichen Projekten ist Unternehmensberater Wolfgang Timmreck aus Gütersloh beauftragt. „Die Investorengruppe möchte eine Immobilie errichten und diese langfristig verpachten“, sagt Timmreck. Als Pächter denkbar seien Gewerbebetriebe aller Art, aber auch Gastronomieunternehmen.

Ein weiteres Grundstück – im Schatten des Werbeturmes gelegen und rund 1800 Quadratmeter groß – hat die SGB an ein Unternehmen für Zerspanungstechnik aus Eckerde verkauft. Eine Werkhalle auf der Fläche ist im Rohbau fertig. Inzwischen steht auch fest, dass die Deutsche Post ihr neues Postverteilzentrum ebenfalls im Bantorfer Gewerbegebiet Nord beziehen wird. Bauherr sei ein Investor, sagt Dörries. „Der Vertrag ist unterschrieben.“ Das neue Verteilzentrum entsteht auf einem Grundstück im westlichen Teil des Gewerbegebiets unmittelbar an der Autobahn.

Weit fortgeschritten sind unterdessen die Arbeiten zum Ausbau der Dieselstraße im Bereich parallel der S-Bahn-Strecke. Über diese Straße soll die Baustelle des geplanten neuen Hauptquartiers der Naturkosmetikfirma Laverana erschlossen werden. Jüngst ist die Asphalttragschicht der Straße eingebaut worden. Zügig voran gehen auch die Bauarbeiten auf dem Areal der Honold Logistik Gruppe, auf dem eine 20 000 Quadratmeter große Lagerhalle sowie Büroflächen entstehen. „Damit sind fast alle Grundstücke vergeben“, sagt Dörries. Nur etwa 10 000 Quadratmeter seien in dem rund 70 Hektar großen Gewerbegebiet noch zu haben.

Von Andreas Kannegießer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6snqo7zf9t31iw3exj21
Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Fotostrecke Barsinghausen: Musik verbindet Flüchtlinge und Einheimische

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de