Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Viel Lob für Björn Wendes Namibia-Projekt

Barsinghausen Viel Lob für Björn Wendes Namibia-Projekt

Mit dem Projekt Aufbau des Kanupolo-Sports in Namibia sind Barsinghausens Jugendpfleger Björn Wende und sein Verein KG List beim Wettbewerb "Sterne des Sports" auch auf Landesebene weit vorn gelandet.

Voriger Artikel
Bürger demonstrieren vor dem Rathaus
Nächster Artikel
Ehepaar lässt die "Villa Glück auf" sanieren

Björn Wende ist stolz auf das gute Abschneiden des Projekts "Kanupolo in Namibia" beim Wettbewerb Sterne des Sports.

Quelle: Rainer Hennies

Barsinghausen. Tolle Auszeichnung für Björn Wende: Der Barsinghäuser Stadtjugendpfleger und Vorsitzende des Calenberger Canoe Clubs trainiert auch die U21-Junioren der Kanugemeinschaft List in Hannover. Mit dem dortigen Projekt „Aufbau Kanupolo in Namibia“ hat er nach dem Sieg auf Regionsebene beim Wettbewerb „Sterne des Sports“ des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) jetzt auf Landesebene Platz vier belegt. Die Siegprämie des Regionswettbewerbs von 1500 Euro ist so noch einmal um 500 Euro erhöht worden. „Wir werden die 2000 Euro komplett in das Namibia-Projekt stecken“, sagt Wende. „Wir wollen Schwimmwesten kaufen und nach Windhuk bringen.“

Die „Sterne des Sports“ werden jährlich vom DOSB mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken für kreatives, innovatives und soziales Engagement vergeben. Sie gelten als „Oscar des Breitensports“ in Deutschland. Wendes Projekt war von allen regionalen Siegern zur Kür der Top Sechs in Niedersachsen in den Expo-Wal nach Hannover eingeladen. „Es bis ins Finale zum Bundespräsidenten zu schaffen, wäre ein absoluter Traum gewesen“, sagte der Barsinghäuser. Denn Frank-Walter Steinmeier zeichnet in Berlin am 24. Januar unter allen Landessiegern den Bundessieger aus.

Die Sportler um Wende hatten im April in Windhoek mit jungen Einheimischen den Sportalltag geteilt, Trainingstipps gegeben, waren Spielpartner und haben den Aufbau eines Kanu-Zentrums am Lake Oanob unterstützt, um so Kinder aus den Townships zu begeistern und für Kanupolo zugänglich zu machen –unter anderem mit zehn gespendeten brandneuen Kajaks.

„Mit dieser Ehre haben wir bei der Planung und Ausführung unseres Projekts niemals gerechnet. Wir freuen uns riesig über die erreichte Wertschätzung“, sagt Wende. Das Projekt sei ohne jeglichen Eigennutz und von großer Strahlkraft für die Allgemeinheit. Weitere Lorbeeren sind nicht ausgeschlossen: Das Kanupolo-Projekt ist zusätzlich für den Publikumspreis nominiert worden, der übers Fernsehen vergeben werden soll.

doc6xgdku8esj8oltxe6y7

Björn Wende ist stolz auf das gute Abschneiden des Projekts "Kanupolo in Namibia" beim Wettbewerb Sterne des Sports.

Quelle: Rainer Hennies

Von Rainer Hennies

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6xiy3yspfxlihtnw1di
Gemeinde plant Saal in der St. Blasiuskirche

Fotostrecke Barsinghausen: Gemeinde plant Saal in der St. Blasiuskirche

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Lisa Malecha:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: lisa.malecha@haz.de