Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Humanitäre Hilfe liegt Meißner am Herzen

Barsinghausen Humanitäre Hilfe liegt Meißner am Herzen

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) hat einen langjährigen ehrenamtlichen Helfer gewürdigt. Willi Meißner fährt seit 26 Jahren für die Samariter Hilfsgüter nach Osteuropa. Bei der Rückkehr von seiner 100. Fahrt überraschte ihn ASB-Kreisverbandsvorsitzender Friedbert Mordfeld mit einem Präsent.

Voriger Artikel
Kartoffel- und Weinfest auf dem Rittergut
Nächster Artikel
Streik: Notfallplätze oder Gebühren zurück

Mit einem Präsent bedankt sich ASB-Kreisverbandsvorsitzender Friedbert Mordfeld (links) bei Willi Meißner nach dessen Rückkehr von der 100. Hilfsgüterlieferung nach Osteuropa.

Quelle: ASB

Barsinghausen. Fast 600.000 Kilometer hat Meißner mit den 40-Tonnen-Lastzügen des ASB inzwischen zurückgelegt. Seit der Wende in Osteuropa im Jahr 1989 bringt die Hilfsorganisation regelmäßig humanitäre Hilfsgüter in die Länder des ehemaligen Ostblocks - und Meißner ist von Beginn an dabei. Lettland, Weißrussland, Russland, Rumänien, Armenien, Ukraine, Kroatien, Bosnien und Montenegro - der ASB-Helfer ist überall gewesen. Am Dienstag kehrte der gebürtige Bonner aus Rumänien zurück. "Ich war in Orastie und habe dort medizinisches Equipment abgeliefert", berichtet Meißner.

Auf seinen vielen Fahrten ist der Samariter einer Tradition treu geblieben: Unterwegs rasiert er sich nie den Bart. Die Fahrten seien stets ein Abenteuer, aber echte Probleme habe es nie gegeben, sagt der Fahrer. "Ich freue mich, wenn ich vor Ort in die dankbaren Gesichter schaue. Das bringt einen hier zu Hause wieder auf den Boden der Tatsachen zurück."

ASB-Kreisverbandsvorsitzender Mordfeld lobte Meißner für dessen engagierten Einsatz. "Danke, dass wir Sie haben. Sie machen einen tollen Job", sagte Mordfeld.

Von Andreas Kannegießer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Barsinghausen
doc6spabpzubjsctq3jk5w
Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Fotostrecke Barsinghausen: Neuer Eingangsbereich für das Deisterbad

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Jörg Rocktäschel:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: joerg.rocktaeschel@haz.de