Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
ABC-Alarm an der Dammstraße

Übung in Uetze ABC-Alarm an der Dammstraße

Großeinsatz der Feuerwehr am Mittwochabend in Uetze auf der Dammstraße: Salzsäure läuft dort aus einem Tanklastzug. Außerdem ist ein Auto gegen einen Baum geprallt. Zum Glück ist es kein Ernstfall, sondern nur eine Gefahrgutübung.

Voriger Artikel
THW wirbt um Mitglieder
Nächster Artikel
Bauamtsleiter Lehmann geht nach Wunstorf

Nach dem Eintreffen der Ortsfeuerwehren bereiten sich die ersten Feuerwehrleute auf ihren Einsatz an der Gefahrenstelle vor.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Uetze. Für die Übung hatten sich Tobias Schüttauf, ABC-Fachberater der Gemeindefeuerwehr, und Andreas Schenk, ABC-Beauftragter der Ortsfeuerwehr Uetze, folgendes Szenario ausgedacht: In dem Moment, als ein Trecker von einem Gehöft an der Dammstraße fuhr, passierte ein mit Salzsäure beladener Tanklastzug die Hofeinfahrt. Die Gabel des Frontladers des Traktors stieß gegen den Tankauflieger und beschädigte ihn. Aus dem entstanden Leck floss Salzsäure.

Der Lastwagenfahrer hatte vergeblich versucht auszuweichen. Während des Ausweichmanövers wollte ein Autofahrer den Lastzug überholen. Das Auto, in dem vier Menschen saßen, prallte gegen einen Baum. Die verletzten Insassen konnten sich nicht selbst befreien.

Das Übungsszenario: Ein Trecker hat mit der Gabe des Frontladers ein Leck in den Tank eines Lastzugs geschlagen.

Das Übungsszenario: Ein Trecker hat mit der Gabe des Frontladers ein Leck in den Tank eines Lastzugs geschlagen.

Quelle: Schiller

Der Einsatzleitstelle wurde ein Verkehrsunfall gemeldet. Sie alarmierte daher um 18.05 Uhr zunächst über Pieper nur eine Gruppe der Uetzer Ortsfeuerwehr. Als diese an der Unfallstelle eintraf, erkundete sie zuerst die Lage. Sie forderte bei der Einsatzleitstelle Verstärkung an. Daraufhin heulten um 18.27 Uhr in Uetze, Altmerdingsen, Eltze, Dollbergen und Hänigsen die Sirenen.

An der Einsatzstelle befreiten die Feuerwehrleute zuerst die vier verletzten Insassen aus dem Autowrack. Gegen 19.30 Uhr näherten sich Feuerwehrmänner vorsichtig in Chemieschutzanzügen dem Tankfahrzeug, um das Leck zu schließen. Außerdem dichteten sie Gullys ab, damit keine weitere Salzsäure in die Kanalisation gelangte.

Einer der Feuerwehrmänner, die direkt an der Gefahrenstelle waren, wird von anderen Feuerwehrleuten gereinigt.

Einer der Feuerwehrmänner, die direkt an der Gefahrenstelle waren, wird von anderen Feuerwehrleuten gereinigt.

Quelle: Schiller

Nach Ansicht des Gemeindebrandmeisters Tobias Jacob hätte man schneller das Leck schließen und die Gullys abdichten können. Trotzdem zieht er ein positives Fazit: „Das Ganze war handwerklich in Ordnung. Wie die einzelnen Gruppen gearbeitet haben, war super. Aber organisatorisch können wir einiges verbessern.“

von Friedrich-Wilhelm Schiller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smnff6iji01cgvykerm
Kinder erwarten sehnsüchtig den Nikolaus

Fotostrecke Burgdorf: Kinder erwarten sehnsüchtig den Nikolaus